Fate: Die richtige Reihenfolge aller Serien und Filme

Fate: Die richtige Reihenfolge aller Serien und Filme
© Netflix

Das Fate-Universum besteht aus etlichen Serien und Filmen, die ohne fremde Hilfe nur schwer geordnet werden können. Damit ihr beim Schauen der Anime-Saga nicht den Überblick verliert, haben wir die richtige Reihenfolge hier für euch zusammengestellt.

Mit einem Videospiel fing alles an, inzwischen ist „Fate“ zu einem gigantischen Multimedia-Franchise geworden, das sowohl Spiele als auch Serien und Filme umfasst. Die erste Anime-Adaption namens Fate/stay night erschien bereits 2005 in Japan und wird stetig um neue Ableger erweitert, von denen zwar alle im selben Universum spielen, aber teilweise unterschiedlichen Handlungen folgen.

- Anzeige -

Im Großen und Ganzen behandelt die Fantasy-Reihe den Krieg um den Heiligen Gral, bei dem auserwählte Meister sogenannte „Servants“ beschwören, die sich in einem geschlossenen Areal gegenseitig bekämpfen. Jeder Diener stellt den Geist eines Helden aus der Vergangenheit oder Zukunft dar und verfügt über spezielle Fähigkeiten. Doch auch charakterlich gibt es große Unterschiede und so steht nicht nur das wunscherfüllende Objekt, sondern auch die Wertevorstellung und Motivation der einzelnen Figuren im Mittelpunkt.

In welcher Reihenfolge sollte man Fate sehen?

Ohne Vorwissen lässt sich nur schwer erahnen, welche Serien oder Filme der Fate-Reihe man zuerst schauen sollte. Besonders da neben der Hauptstory etliche Ableger wie alternative Erzählungen und Parodien existieren. Die muss man allerdings nicht zwingend gesehen haben.

Prinzipiell empfiehlt es sich, erst einmal dem Kanon zu folgen und anschließend die Spin-offs abzuarbeiten. Dadurch überseht ihr keine wichtigen Informationen und kommt inhaltlich nicht so leicht durcheinander. Zum Kanon gehört bislang lediglich die Fate/Zero- und Fate/stay night-Saga.

- Anzeige -

Alle anderen Teile könnt ihr euch ohne Sorgen in beliebiger Reihenfolge ansehen. Die Spin-offs bauen nämlich auf den Mechaniken der Hauptsaga auf und erzählen ihre eigenen, völlig unabhängigen Geschichten. Für die originalen Serien und Filme wiederum sollte idealerweise eine dieser beiden Varianten gewählt werden:

Variante 1: Fate-Saga nach inhaltlicher Chronologie

Am plausibelsten klingt es wohl, den Fantasy-Anime in der chronologischen Abfolge zu konsumieren. Dabei wirkt die Story nicht nur lebendiger, ihr seid auch vor möglichen Spoilern geschützt, welche in den eigentlichen Prequels auftreten. So geht’s:

  1. Fate/Zero (Serie, 2011)
  2. Fate/stay night – Unlimited Blade Works (Serie, 2014)
  3. Fate/stay night – Heaven’s Feel (Filmreihe, 2017)
  4. Fate/stay night (Serie, 2005)
  5. Spin-offs (unterschiedlich)

Auch interessant: Die 8 schrägsten Anime-Serien aller Zeiten

Variante 2: Fate-Saga nach Erscheinungsjahr

Komplexer wird die Handlung, wenn man sich an dem Erscheinungsjahr orientiert. In dieser Reihenfolge wurden die Teile der Fate-Saga vom Animationsstudio Ufotable und anderen Produktionsstätten veröffentlicht:

  1. Fate/stay night (Serie, 2005)
  2. Fate/Zero (Serie, 2011)
  3. Fate/stay night – Unlimited Blade Works (Serie, 2014)
  4. Fate/stay night – Heaven’s Feel (Filmreihe, 2017)
  5. Spin-offs (unterschiedlich)

Streamen könnt ihr die Reihe überwiegend auf Netflix. Um alle Teile sehen zu können, müsst ihr euch allerdings auch einige DVD und Blu-ray-Ausgaben zulegen, die es aktuell relativ günstig bei Amazon* gibt. Von der Nutzung illegaler Plattformen wie Aniflix raten wir euch eindringlich ab.

Mehr zum Thema

Über tobson 2309 Artikel
Seit 2018 schreibe ich als Redakteur bei shonakid.de. Bei Fragen und Anregungen kontaktiert mich auf Twitter via @the_tobson

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


- Anzeige -
- Anzeige -