AniSenpai: Hunderte Animes kostenlos streamen – ist das legal?

AniSenpai: Hunderte Animes kostenlos streamen - ist das legal?
© A-1 Pictures

Bei AniSenpai könnt ihr nahezu jeden Anime kostenlos ansehen. Ob die Plattform legal oder illegal ist, verraten wir euch hier.

Auf der Webseite AniSenpai werden zahlreiche Streams zu beliebten Anime-Serien und -Filmen kostenlos angeboten. Das klingt vielleicht erstmal gut, ist aber leider illegal – auch für Nutzer. Von derartigen Internetportalen sollte daher Abstand genommen werden. Ansonsten können hohe Strafen drohen.

- Anzeige -

AniSenpai: EuGH-Urteil aus 2017 verbietet die Nutzung

Lange Zeit galt das Streamen von illegal hochgeladenen Inhalten als rechtliche Grauzone. Mittlerweile trifft dies jedoch nicht mehr zu, weshalb im Netz viel Vorsicht geboten ist. Die Rechtslage verhält sich aktuell wie folgt:

  • Ein Beschluss des Europäischen Gerichtshofs im April 2017 besagt, dass Nutzer von Seiten wie AniSenpai ebenfalls gegen das Gesetz verstoßen.
  • Die Inhalte, die auf der Seite verlinkt sind, wurden ohne Erlaubnis der Rechteinhaber hochgeladen.
  • Unwissenheit geht nicht als Ausrede durch. Die Nutzer müssen selbst prüfen, ob ein illegales Streaming-Angebot vorliegt, bevor sie davon Gebrauch machen.
  • Wer beim Streaming auf rechtswidrigen Portalen erwischt wird, muss mit einer Abmahnung und diversen Geldstrafen rechnen.

Sicher und legal: Streaming-Alternativen zu AniSenpai

Nutzer von Seiten wie AniSenpai, Aniflix oder Naruto-Tube handeln gegen das Gesetz und schaden dabei den Rechteinhabern. Darüber hinaus besteht noch die Gefahr, sich über die penetranten Links und Werbeanzeigen einen Virus einzufangen. Auch mit verschiedenen Betrugsmaschen, wie beispielsweise der Aufforderung, bestimmte Daten herauszugeben, könnte man konfrontiert werden. Anime-Fans sollten deshalb lieber einen Bogen um solche Plattformen machen und ausschließlich legale Angebote verwenden. Gute Alternativen sind: Netflix, Amazon Prime Video*, Crunchyroll, Wakanim und Anime on Demand.

Mehr zum Thema

Über tobson 2233 Artikel
Seit 2018 schreibe ich als Redakteur bei shonakid.de. Bei Fragen und Anregungen kontaktiert mich auf Twitter via @the_tobson

1 Kommentar

  1. Mal ganz ehrlich: Was bringt einem die größte legale Seite, wenn Der Seitenbetreiber Animes zensiert (Crunchyroll)? Oder Änderungen an der Übersetzung vornimmt (Funimation/Wakanim)? Oder einem seine politische Meinung aufzwingt (High Guardian Spice @ Crunchyroll)? Und unterstützen tun die Nuter solcher legalen Seiten auch nicht die Animeindustrie in Japan, sondern die Betreiber der Seite, die die Lizenzen gekauft haben. Ist schon ein Untschieed, nicht wahr? Solange es keine unvoreingenommenen Subs und Dubs gibt und solange es immer noch Zensur gibt, auf eben diesen Webseiten, bzw. 1 Webseite, weils ja bald nur noch Crunchyroll als EINE große Seite gibt, wirds sich an Piraterie nichts ändern. Ich habe Crunchyroll getestet und das hat soviele Schwächen und kann halt in allem nicht wirklich mit den größeren illegalen Seiten mithalten und da bringt es auch nichts, wenn Anime On Demand, Animaxx und Wakanim in Crunchyroll integriert werden. Auch wenn der Katalog dadurch größer wird, die Probleme bleiben die selben. Und ich möchte als erwachsener Abonnement nicht von Crunchyroll bevormundet werden und mir sagen lassen, was ich gucken darf (unzensiert) und was nicht. Zumal ja auch auf Crunchyroll nciht nur Ecchis zensiert werden. Man hat also auf der einen Seite eine legale Seite ohne viel Features, mit großem Katalog, aber dafür Zensur und auf der anderen Seite eine illegale Seite mit NOCH größerem Katalog, der Möglichkeit Animes nach Wahl ggf. unzensiert zu gucken und oft auch die Möglichkeit eines Livechats. Hmmm. Zumal wir ja jetzt (2022) ja auch noch das Problem haben, daß Sony durch Crunchyroll, dem Mangapublishing und der Animeproduktion jetzt im Westen eine Monopolstellung hat und das ist nicht gut. Sowohl Netlix, als auch Amazon sind da keine Konkurrenz für Sony. Die Moralkeule zu schwingen ist nicht schwer. Es gibt aber halt immer noch nicht eine vernünftige Alternative zum illegalen Streamen, die halt immer unzensiert ist. Und solange es halt so ist und CRs Webseite und Funktionen „veraltet“ sind, wird sich auch so schnell daran ncihts ändern. Ich persönlich hätte kein Problem damit 20€ im Monat für ein Animestreamangebot zu bezahlen, wenn da wirklich alles drin ist, was jemals nach Deutschland kam (legal oder nicht) und das unzensiert. Wenn wir schon dabei sind, natürlich auch jeder Anime aus den jeweiligen Seasons pro Jahr. Und natürlich die Integration eines Livechats auf der Webseite/App und der zusätzlichen, offiziellen Anbindung von Discord. Ja, ich weiß, das ist utopisch und nahezu nicht machbar, aber die Sache mit dem Livechat, Discord und der Zensur könnte Crunchyroll umsetzen. Man könnte das so machen, daß Animes ab 16 und 18 erst dann freigeschaltet werden, nachdem das Alter per Post Ident Verfahren bestätigt wurde und dann könnte man die auch unzensiert zeigen. Leider zensiert Crunchyroll aber nicht nur bei Animes die ab 16 oder 18 sind, sondern teilweise auch die Übersetzung bei Untertiteln. Und solange all das so ist, wirds auch weiterhin viele geben, die sich halt GEGEN das lelgale Animestreaming entscheiden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


- Anzeige -
- Anzeige -