One Piece – Kapitel 971: Kozuki Oden erbringt sein bislang größtes Opfer

One Piece - Kapitel 971: Kozuki Oden erbringt sein bislang größtes Opfer
© Eiichiro Oda / Shueisha

Im 971. Manga-Kapitel zu One Piece wird es heiß – im wahrsten Sinne des Wortes. Denn um seine Freunde zu retten, muss Kozuki Oden ein schmerzhaftes Opfer erbringen, welches ihn schlussendlich sogar das Leben kosten könnte.

Vor wenigen Stunden wurde das neueste Kapitel zum One Piece-Manga veröffentlicht, das sich nach wie vor um die Vergangenheit des mittelalterlichen Landes Wano Kuni dreht. Im Mittelpunkt stehen dabei der legendäre Samurai Kozuki Oden, Daimyo des Fürstentums Kuri sowie Vater von Momonosuke und dessen Heldentaten, welche nun langsam aber sicher ein Ende finden dürften.

- Anzeige -

One Piece: Kozuki Oden – Der Held von Wano Kuni

Achtung, Spoiler: Nachdem die große Schlacht gegen Orochi und den Piraten-Kaiser Kaido kein gutes Ende für Oden und seine Mitstreiter nahm, sollen die Samurai nun allesamt hingerichtet werden. Dafür hat sich der fiese Shogun eine ganz besonders schmerzhafte Methode ausgesucht, denn anstatt die Verräter einfach zu erhängen, sollen sie gebraten werden und zwar in kochend heißem Öl, bei lebendigem Leib.

Unter dem Spott der Bevölkerung von Wano Kuni werden die Samurai an das Schafott geführt, auf dem ein ein gigantischer Kochtopf steht. Doch kurz bevor sie hingerichtet werden, äußert Oden eine letzten Vorschlag: Diejenigen die es schaffen, eine Stunde im kochenden Öl zu überleben, sollen von ihrer Strafe erlöst werden.

Der Deal steht und Oden hat bereits einen weiteren Plan ausgeheckt. Anstatt all seine Verbündeten in das brennend heiße Öl zu schicken, hebt er eine große Holzplatte empor, auf der all seine Freunde von der Hitze verschont bleiben. So muss er selbst zwar mehr Schmerzen ertragen, kann aber zumindest das Leben seiner treuen Kameraden retten.

- Anzeige -
Über tobson 1004 Artikel
Seit 2018 schreibe ich als Redakteur bei shonakid.de. Bei Fragen und Anregungen kontaktiert mich auf Twitter via @the_tobson

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


- Anzeige -