One Piece: Dieses Schicksal hatte Gold Roger für Ace geplant

One Piece: Dieses Schicksal hatte Gold Roger für Ace geplant
© Toei Animation / Eiichiro Oda

Wir wissen alle, wie das Schicksal von Ace schlussendlich zu seinem Tod führte. Doch Gold Rogers Pläne für ihn, waren ursprünglich andere.

One Piece Kapitel 968 ist heute erschienen und führt die Geschichte von Gold Roger und Oden langsam zu seinem Ende. Dabei erfahren wir mehr über die Prophezeiung von Joy Boy, den Aufstieg von Orochi und sogar etwas über den verstorbenen Puma D. Ace. Denn Gold Roger hatte ganz spezielle Pläne für seinen ersten und einzigen Sohn.

Zwei Könige, die aufeinander treffen

Zu Beginn des Kapitels sehen wir, wie der Piratenkönig das Ende seiner Reise, mit der Auflösung der Crew besiegelt. Kurz nachdem er seinen Satz ausgesprochen hat, hören er und Oden auf einmal Stimmen aus der Tiefe des Ozeans. Es sind wohl die Seekönige, welche den beiden Abenteurern die Prophezeiung offenbaren. Demnach sollen sich eines Tages zwei Könige begegnen, die gemeinsam die Welt verändern werden. Einer von beiden wird in 10 Jahren geboren – dass damit Prinzessin Shirahoshi gemeint ist, wird kurz danach angedeutet.

Wer der zweite König werden wird, dass weiß Gold Roger zu diesem Zeitpunkt noch nicht, er plant aber eine ganz spezielle Person für diese Rolle vorzusehen – seinen Sohn, der aktuell noch gar nicht geboren ist. Als der Vizekapitän Rayleigh anmerkt, dass Roger gar keinen Sohn hat, antwortet dieser, dass er noch schnell einen machen werde. Dieser Sohn, der später unter dem Namen Ace geboren wird, soll das One Piece finden und in die Fußstapfen der Roger-Piraten treten.

Über albion 266 Artikel
Mein Name ist albion und ich bin der Administrator dieser Webseite. Ich kümmere mich um die Verwaltung, das Marketing und schreibe so gut es geht Artikel. Neben shonakid.de leite ich auch einen YouTube-Kanal, auf welchem ich regelmäßig Videos veröffentliche. Schau gerne mal vorbei, ich heiße dort genauso wie hier "albion".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*