Dragon Ball Super enthüllt den einzigen Weg, einen Engel zu töten

Dragon Ball Super enthüllt den einzigen Weg, einen Engel zu töten
© Akira Toriyama / Shueisha / Toei Animation

Das neueste Manga-Kapitel zu Dragon Ball Super enthüllte einige interessante Details über die Engel. Unter anderem auch den einzigen Weg, wie man ihresgleichen jemals umbringen könnte.

Obwohl Son Goku und Vegeta mit der Zeit immer stärker werden und stetig ihre Grenzen überschreiten – die mächtigsten im Universum sind sie noch lange nicht. Über ihnen stehen dementsprechend nicht nur die Götter der Zerstörung, sondern auch deren Begleiter, die geheimnisvollen Engel. Derzeit wird Son Goku sogar von einem Engel namens Merus trainiert, welcher nun jedoch in ernsthafte Schwierigkeiten geraten könnte.

- Anzeige -
- Anzeige -

Nur so können Engel sterben

Wie wir im neuesten Manga-Kapitel erfahren, handelt es sich bei Merus tatsächlich um einen waschechten Engel. Dies stellt ihn auf die selbe Stufe wie Whis & Co. und macht ihn noch weitaus interessanter als zuvor. Allerdings könnte seine überraschende Herkunft auch für große Schwierigkeiten sorgen.

Denn offenbar haben sich die Engel an strenge Gesetze zu halten. So ist es beispielsweise nicht gestattet, einen Normalsterblichen zu trainieren. Sollte der Hohepriester, also der „Vater aller Engel“ der Meinung sein, dass sich Merus zu sehr in die Geschehnisse im Universum einmischt, könnte er ihn dafür bestrafen. Damit ist er der einzige, der über die Macht verfügt, die Existenz von Engeln zu beenden.

Hätte sich Merus also geweigert, das Training mit Son Goku zu beenden, wäre er vermutlich ohne jede Spur ausgelöscht worden. Und unter dieser Voraussetzung würden die Saiyajins, deren stärkste Fähigkeit bereits genommen wurde, wohl auch im Kampf gegen Moro keine Chance mehr haben.

- Anzeige -

Mehr zum Thema

Über tobson 1098 Artikel
Seit 2018 schreibe ich als Redakteur bei shonakid.de. Bei Fragen und Anregungen kontaktiert mich auf Twitter via @the_tobson

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


- Anzeige -
- Anzeige -