Die 7 umstrittensten Anime-Charaktere

Die 7 umstrittensten Anime-Charaktere
© Akira Toriyama / Shueisha / Toei Animation

Einige Anime lösen immer wieder Kontroversen aus. Diese 7 Charaktere sind dabei die umstrittensten Persönlichkeiten.

Selbst in der Anime-Community sind Streitigkeiten und Kontroversen keine Seltenheit. Wenn gerade nicht darüber diskutiert wird, welche Serie die bessere ist, geht es üblicherweise um die Darstellung verschiedener Charaktere. Manche stoßen einzelnen Fans sauer auf, während andere sogar gesellschaftliche Debatten auslösen können. Auch wenn das eher Ausnahme als Regelfall ist, gibt es so einige fiktive Persönlichkeiten, die auch heute noch für Ärger sorgen.

- Anzeige -

Saitama (One Punch Man)

Die 7 umstrittensten Anime-Charaktere
© Madhouse

Der glatzköpfige Superheld wird nicht etwa wegen seinem lustigen Auftreten immer wieder hitzig diskutiert, sondern wegen seiner unglaublichen Stärke. Unter Anime-Fans steht seit dem Beginn von One Punch Man die Debatte, ob Saitama nun der stärkste fiktive Charakter aller Zeiten ist, oder nicht. Als Vergleich wird oft Son Goku aus Dragon Ball genommen, der selbst über ähnlich zerstörerische Fähigkeiten verfügt.

Sakura Haruno (Naruto)

Die 7 umstrittensten Anime-Charaktere
© Studio Pierrot

Naruto ist einer der bekanntesten Anime überhaupt und wird dementsprechend sowieso schon ausreichend diskutiert. Als ganz besonders kontrovers in der Serie gilt allerdings Sakura Haruno. Die Kunoichi wird selbst von Fans der Ninja-Geschichte immer wieder wegen ihrer Art bemängelt, sei es nun wegen ihrer angeblichen Nutzlosigkeit, oder weil sie die Geduld der Fans strapaziert. Für viele ist die weibliche Kämpferin ein Beispiel für schlecht geschriebene Charaktere.

Muten Roshi (Dragon Ball)

Die 7 umstrittensten Anime-Charaktere
© Akira Toriyama / Shueisha / Toei Animation

Wer Dragon Ball kennt, der kennt auch den umstrittenen Muten Roshi. Als Lehrmeister von Son Goku, kennt die Kampfsportlegende jede Möglichkeit, einen Gegner an seiner Schwachstelle zu besiegen. Womit sich der weise Kämpfer allerdings nicht auskennt, ist der Umgang mit Frauen. Der Lustmolch nutzt jede Gelegenheit, einer Dame in seiner Umgebung unter den Rock zu blicken. Dabei ist ihm die selbst die perverseste Taktik nicht unangenehm. Sein Erfolg bei den Frauen hält sich dennoch in Grenzen.

- Anzeige -

Kirito (Sword Art Online)

© A-1 Pictures

Entweder liebt man Kirito, oder man hasst ihn. Der talentierte Schwertkämpfer ist der Protagonist aus Sword Art Online und gleichzeitig der Hauptgrund, warum die Serie so umstritten ist. Kritiker bezeichnen ihn als austauschbaren Charakter ohne jegliche Tiefe. Dazu kommt seine unglaubliche Stärke und sein Charisma, das jedes Hindernis für ihn zu einem Kinderspiel macht.

Minoru Mineta (My Hero Academia)

© KAZÉ Anime

Selbst unter My Hero Academia-Fans ist der Nachwuchsheld Mineta kaum besonders beliebt. Nicht nur, dass seine Fähigkeit vollkommen unspektakulär ist, gafft er in jeder freien Sekunde Frauen hinterher. Dabei versucht er immer wieder mit perversen Tricks intime Einblicke zu erhalten. In der Story spielt er keine große Rolle und tritt meistens nur für witzige Momente ins Rampenlicht.

Sagiri Izumi (Eromanga Sensei)

© A-1 Pictures

In Eromanga Sensei dreht sich alles um den Autor Masamune, der mit seiner kleinen Schwester an einer Light Novel arbeitet. Während er die Handlung schreibt, kümmert sich die 12-jährige Sagiri um die Zeichnungen, welche übermäßig erotisch gestaltet sind. Dabei kommt es immer wieder zu intimeren Beziehungen beider Geschwister. In Australien brach Anfang des Jahres, genau aus diesem Grund, eine Debatte aus, die in der Frage mündete, ob Anime und Manga verboten werden sollten.

Mister Popo (Dragon Ball)

© Akira Toriyama / Shueisha / Toei Animation

Vor allem in den USA stand Dragon Ball schon früh wegen dem Charakter Mister Popo in der Kritik. Die Beschwerden bestanden darin, die Darstellung des freundlichen Dieners würde sich über dunkelhäutige Menschen lustig machen. Aufgrund dieser Rassismus-Anschuldigungen wurde die Hautfarbe von Mister Popo für die Neufassung „Dragon Ball Kai“ sogar in Blau umgeändert. In der Original-Serie hat sich an dem Aussehen des Charakters allerdings nichts geändert.

Mehr zum Thema

Über Florian Dausel 790 Artikel
Mein Name ist Florian Dausel und ich bin der Administrator dieser Webseite. Ich kümmere mich um die Verwaltung, das Marketing und schreibe so gut es geht Artikel.

1 Kommentar

  1. Ich verwette meine Cola darauf wenn Mineta ein Hottie wie Shoto oder ein Cutey wie Izuku wäre, dann hätten die Fans, die ihn haten keine Probleme mehr mit ihn oder wie erklärt ihr es dass Ryo Saeber oder Issei, beide auch schwanzgesteuert nicht so auf Ablehnung stoßen? Und wenn ich mir so manche Fanfics ansehe, was da für Dinger gefeiert werden, dann ist das schon pure Ironie den laufenden Meter zu haten (und ihn gerne aus den Fanfics rausschreiben usw.)… oder soll ich eher sagen pure Heuchlerei?

    Ich gebe aber zu; Würde Mineta mit der Scheisse die er abzieht ungeschoren davon kommen wie der A*zensiert* Happosei (Ranma 1/2), dann würde den Kerl auch hassen. Aber er krieg für seine Eskapaden prompt die Retourkutsche (was ja bei Happosei leider nie der Fall). Noch dazu, man glaubt es kaum, stellt er sich auch ein guter Freund heraus, der seinen Freunden beisteht. Außerdem sind die darauffolgenen Bestrafung das Salz in der Süßspeise (Note: zum Verfeinern der Süßspeise tut man eine kleine Prise Salz dazu) und ohne diese würde was bei MhA fehlen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


- Anzeige -
- Anzeige -