Charlotte: Wer bietet das Anime-Drama im legalen Stream an?

Charlotte: Wer bietet das Anime-Drama im legalen Stream an?
© Peppermint Anime

In Charlotte geht es um einen Jugendlichen, der die Fähigkeit besitzt, andere Menschen für wenige Sekunden zu kontrollieren. Mehrere Streaming-Anbieter haben den Anime im Katalog.

Charlotte ist ein Original-Anime aus der Feder von Jun Maeda (Angel Beats!), der im Jahr 2015 seine japanische TV-Premiere feierte. Die Serie vereint die Genres Drama, Comedy und Supernatural miteinander und richtet sich an eine eher jüngere Zielgruppe. Nichtsdestotrotz werden auch düstere Themen behandelt.

- Anzeige -

Darum geht es in Charlotte

Otosaka Yu gehört zu einer kleinen Gruppe Jugendlicher, die mit übernatürlichen Kräften gesegnet sind. Eines Tages wird ein Mädchen namens Nao Tomori auf seine Fähigkeit, den Körper fremder Menschen für wenige Sekunden zu kontrollieren, aufmerksam. Sie vertritt eine Gruppe mit dem Ziel, die Existenz der Jugendlichen mit übernatürlichen Kräften vor der Öffentlichkeit geheim zu halten. Kurzerhand rekrutiert sie Yuu und begibt sich mit ihm auf abenteuerliche Missionen.

Bei diesen Streaming-Anbietern ist Charlotte verfügbar

Wer nach legalen Möglichkeiten sucht, Charlotte im Stream zu sehen, wird schnell fündig. Hierzulande gibt es nämlich gleich mehrere Anbieter, welche die Serie in voller Länge bereitstellen:

  • Netflix zeigt den Anime sowohl in deutscher als auch japanischer Sprachausgabe mit Untertiteln. Der Basis-Tarif kostet Nutzer 7,99 Euro im Monat.
  • Auch Amazon Prime Video* bietet Charlotte an – allerdings mit deutscher Synchronisation. Dafür hat der Streamingdienst noch eine Bonusepisode im Katalog. Das Abonnement kostet ebenfalls 7,99 Euro pro Monat und kann die ersten 30 Tage kostenlos getestet werden.
  • Darüber hinaus gibt es die erste Staffel mit beiden Sprachausgaben bei Wakanim zu finden. Für den auf Anime spezialisierten Dienst zahlt ihr monatlich nur 5 Euro.

Von dubiosen Internetportalen wie Aniflix oder AnimeStream raten wir euch ab. Nicht nur sind diese meist mit unseriöser Werbung beladen, ihr macht euch bei der Nutzung selbst strafbar. Werdet ihr erwischt, winkt eine Abmahnung inklusive hoher Geldstrafe. Außerdem schadet ihr der Anime-Industrie.

- Anzeige -

Mehr zum Thema

Über tobson 2230 Artikel
Seit 2018 schreibe ich als Redakteur bei shonakid.de. Bei Fragen und Anregungen kontaktiert mich auf Twitter via @the_tobson

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


- Anzeige -
- Anzeige -