Twitch-Streamer gebannt, weil er mit seinen Zuschauern Anime guckte

Twitch-Streamer gebannt, weil er mit seinen Zuschauern Anime guckte
© Twitch / KAZÉ Anime

Beim Thema „Copyright“ versteht die größte Streamingplattform Twitch keinen Spaß. Der Influencer Disguised Toast sah sich trotzdem 25 Folgen der Death Note-Serie mit seinen Zuschauern an.

Twitch-Streamer müssen darauf achten, was sie in ihrem Stream sagen und was sie dort tun. Wer sich nicht an die Regeln der weltweit größten Liveplattform hält, muss mit harten Strafen rechnen. Zu lange Banns oder sogar die komplette Schließung eines Kanals haben schon die ein oder andere Influencer-Karriere beendet. Dem kanadischen Streamer Disguised Toast jagt diese Tatsache anscheinend keine Angst ein.

- Anzeige -

Twitch verhängt 48 Stunden-Bann

Noch bis vor kurzem sah sich der Streamer den Anime-Klassiker Death Note gemeinsam mit seinen Zuschauern an. Folge für Folge beobachtete er den Charakter Light dabei, wie er mit Hilfe eines tödlichen Notizbuchs an immer mehr Macht gelangt. Erst als er mit seinen Zuschauern bei der 25. Episode von insgesamt 37 angelangt war, erwischte ihn der Bannhammer der Twitch-Admins.

Zwei Tage lang war Disguised Toast wegen einer schweren Urheberrechtsverletzung gesperrt. Wer ohne eine Erlaubnis Serien oder Filme auf Twitch streamt, der wird früher oder später von der „Copyright-Polizei“ erwischt. Im Fall des englischsprachigen Streamers dauerte es jedoch eine ganze Woche, bis er dafür abgestraft wurde. Dafür erhaschte ihn der Bann aber in einer besonders ungünstigen Situation: Disguised Toast war nämlich gerade inmitten einer spannenden Szene. Auf Twitter schrieb er deswegen: „Sie konnten wirklich nicht noch 20 Minuten länger warten, was?“

Die Zuschauer des Streamers dachten zuerst, Toast sei einen ganzen Monat gebannt worden. Wie sich später herausstellte, handelte es sich dabei aber nur um einen Troll seitens des Influencers. Schon nach 48 Stunden erschien der Halb-Kanadier wieder auf der Plattform und erklärte seinen Fans die Lage. Wie er in seinem Stream verrät, habe er den Bann provoziert und von einer Freundin sogar eine Meldung an Twitch erstellen lassen.

- Anzeige -

Doch warum das Ganze? Auf der einen Seite wollte der Streamer wohl Aufmerksamkeit auf sich ziehen, um im Anschluss seinen Merchandise bewerben zu können. Auf der anderen Seite erklärt Disguised Toast selbst, ihm sei „einfach langweilig gewesen.“

Mehr zum Thema

Über albion 726 Artikel
Mein Name ist albion und ich bin der Administrator dieser Webseite. Ich kümmere mich um die Verwaltung, das Marketing und schreibe so gut es geht Artikel. Neben shonakid.de leite ich auch einen YouTube-Kanal, auf welchem ich regelmäßig Videos veröffentliche. Schau gerne mal vorbei, ich heiße dort genauso wie hier "albion".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


- Anzeige -
- Anzeige -