San, chan, kun, sama: Die Bedeutung der japanischen Anrede einfach erklärt

San, chan, kun, sama: Die Bedeutung der japanischen Anrede einfach erklärt
© Tokyo Shoseki

Anime- und Manga-Fans hören sie ständig, doch was bedeuten überhaupt japanische Anreden wie -san, -kun oder -chan?

Die japanische Anrede ist sehr komplex und kann besonders für Ausländer leicht missverstanden werden. So werden im Japanischen nicht nur Nach- und Vorname vertauscht, um Respekt auszudrücken, sondern auch etliche Höflichkeitsformen angehängt.

Welche Höflichkeitsform man verwendet, hängt davon ab, in welchem Verhältnis man zu seinem Gesprächspartner steht. Je nach Alter, Geschlecht oder sozialem Status, kann die korrekte Wahl der Anrede variieren. Dementsprechend ist es wichtig, zu verstehen, ob der Gegenüber höher-, niedriger oder gleichgestellt ist, um mit einer angemessenen Endung das richtige Maß an Höflichkeit auszudrücken. Bei Familienmitgliedern und Freunden kann auf die formelle Anrede verzichtet werden.

 

Japanische Anrede im Überblick

Japanische Anreden gibt es massenhaft. Das sind die wichtigsten von ihnen:

-San: Wird hauptsächlich unter Erwachsenen verwendet und entspricht ungefähr dem deutschen „Herr“ oder „Frau“. Nicht selten kann der Suffix auch an Arbeitstitel angehängt werden, was einen Konditoren bspw. dann zu einem okashiyasan macht.

-Sama: Gilt als die höchste Form der Anrede, da man eine Person damit nur indirekt anspricht. Sie findet Verwendung in Geschäften gegenüber Kunden oder in Verbindung mit höher gestellten Autoritäten.

-Kun: Die beliebteste Form der Anrede gegenüber männlichen Jugendlichen wird meist dann benutzt, wenn eine höher stehende Person mit jemand Jüngerem redet. So werden Schüler oder junge Angestellte meistens mit -kun angesprochen.

-Chan: Die am wenigsten höflichste Endung der japanischen Anrede, welche immer dann benutzt wird, wenn jemand etwas als süß empfindet. Dabei kann es sich unter anderem um kleine Kinder, Babys oder Haustiere handeln.

-Senpai: Sehr geläufig in schulischem Kontext, um einem älteren Mitschüler gegenüber Respekt zu zeigen. Spricht Letzterer einen jüngeren Schüler an, dann nennt er ihn meistens kouhai.

-Sensei: Wird oftmals für Ärzte, Politiker, Trainer oder Lehrer verwendet. In der westlichen Welt kennen wir den Begriff aus Filmen, wenn Meister der Kampfkunst von ihren Schülern angesprochen werden.

Und? Konnte euch dieser kleine Überblick der Grundlagen der japanischen Anrede weiterhelfen oder möchtet ihr euer Vokabular an Wörtern noch ein wenig erweitern? Gerne erklären wir euch noch weitere beliebte Begriffe unter Anime- und Manga-Fans wie Otaku, Weeaboo oder Kawaii.

Über Shawn Fierce 617 Artikel
Mein Name lautet Shawn Fierce, seit 2018 agiere ich als Redakteur bei shonakid.de. Bei Fragen und Anregungen schreibt mir auf Twitter unter @shawnfiercy.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*