Produzent erklärt warum das Anime-Budget erhöht wurde

Produzent erklärt warum das Anime-Budget erhöht wurde
© KAZÉ

Gute Neuigkeiten für alle Anime-Fans. Laut einem Produzent ist das durchschnittliche Budget einer Episode seit letztem Jahr stark gestiegen.

Wenn sich ein Anime-Studio dazu entscheidet, die Produktion einer neuen Serie aufzunehmen, wird ihnen ein gewisses Budget zur Verfügung gestellt. Dieses Geld wird dann für die Entstehung einzelner Episoden investiert. Der Produzent Yoshitada Fukuhara, der für Werke wie Kemono Friends bekannt ist, erklärte jetzt, dass das Budget seit letztem Jahr gestiegen ist. Die Gründe dafür liegen vor allem in der hohen Nachfrage ausländischer Firmen.

- Anzeige -

5 Millionen Yen mehr für eine Folge

Letztes Jahr schrieb der Produzent auf Twitter, dass eine durchschnittliche Anime-Folge rund 15 Million Yen (120.200 Euro) Budget erhält. Jetzt korrigierte er seinen Tweet und gab an, dass dieser Betrag mittlerweile auf 20 Millionen Yen (160.250 Euro) gestiegen sei. Das Produktionskommittee, dass diesen Wert bestimmt, ist nun also bereit mehr Geld für die Arbeit an einem Anime auszugeben. Zusätzlich werden erfolgreiche Serien mit Tantiemen belohnt.

Normalerweise sind es die größeren Studios, welche die wirklich erfolgreiche Titel erstellen und dementsprechende Tantiemen erhalten. Ausländische Lizenznehmer sind vor allem an namenhaften Animatoren, Studios und Titeln interessiert, weshalb man das höhere Budget für die Förderung neuer Talente nutzen will.

Auch interessant: Studio Ghibli-Museum öffnet wieder für Anime-Fans weltweit

- Anzeige -

Qualität hängt nicht nur vom Budget ab

Auf der anderen Seite erwähnt Fukuhara, dass es für kleinere Studios schwieriger sei, Tantiemen zu erhalten und dass es sowieso schon kompliziert ist, an den Verhandlungstisch zu gelangen. Für die Zukunft geht der Produzent davon aus, dass mehr Studios Anime erstellen, an denen sie, wie Toei Animation und Kyoto Animation, selbst die Rechte halten oder bei denen sie im Produktionskommittee sitzen.

Obwohl die Neuigkeiten erfreulich sind, darf man nicht vergessen, dass Fukuhara nur von dem Durchschnittswert spricht und alles im großen und ganzen auf Verträge ankommt. Außerdem sollte man bedenken, dass die Qualität eines Anime nicht nur von seinem Budget abhängt. Oft ist es das Können einzelner Animatoren und der Zeitplan, welcher bestimmt, wie sehenswert ein neuer Titel für uns Zuschauer wird.

Mehr zum Thema

Über albion 356 Artikel
Mein Name ist albion und ich bin der Administrator dieser Webseite. Ich kümmere mich um die Verwaltung, das Marketing und schreibe so gut es geht Artikel. Neben shonakid.de leite ich auch einen YouTube-Kanal, auf welchem ich regelmäßig Videos veröffentliche. Schau gerne mal vorbei, ich heiße dort genauso wie hier "albion".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


- Anzeige -