Pokémon: Neue Serie verrät uns mehr über Pikachus Vergangenheit

Pokémon: Neue Serie verrät uns mehr über Pikachus Vergangenheit
© The Pokémon Company

Schon bald erscheint eine neue Pokémon-Serie, in der uns zahlreiche neue Charaktere, Monster und Orte erwarten. Ein erster Trailer deutet zudem darauf hin, dass wir mehr über Pikachus Zeit vor seiner Begegnung mit Ash erfahren.

Mit Pocket Monsters startet passend zu den neuen Spiele-Titeln Pokémon Schwert & Schild am 17. November auch eine neue Anime-Staffel. Darin macht sich Ash ein weiteres Mal auf den Weg, die Welt der Taschenmonster zu erkunden und trifft auf vielerlei neue Freunde. In einem ersten Trailer sehen wir nicht nur den Beginn seiner Reise, sondern auch interessante Flashbacks, die uns mehr über Pikachus Vergangenheit verraten könnten.

 

Was machte Pikachu, bevor es Ash traf?

In der ersten Folge der neuen Pokémon-Staffel verschlägt es Ash wieder in seine Heimat, die Kanto-Region. Dort begann der 10-jährige Trainer sein Abenteuer und traf auch das erste Mal auf seinen stetigen Begleiter Pikachu.

Doch bevor es in Professor Eichs Labor landete, führte Pikachu ein eigenes Leben. Der Anime führt uns weit zurück in die Zeit, als das flauschige Elektromonster noch ein Pichu war und sogar in freier Wildbahn lebte. Allerdings sehen wir es in einer Szene weinen, was uns nicht nur im Herzen wehtut, sondern auch erklären könnte, weshalb Pikachu anfangs Ash gegenüber kaum Vertrauen schenkte.

Auch interessant: Seltene Pokémon-Karte für knapp 200.000 US-Dollar versteigert

Möglicherweise hatte Pikachu ein traumatisches Erlebnis, von dem wir bisher nichts wussten. Vielleicht wurde es bereits von einem Trainer gefangen und schlecht behandelt oder ausgestoßen? Die Antwort erfahren wir am 17. November, wenn die erste Episode von Pocket Monsters in Japan erscheint.

Über Shawn Fierce 656 Artikel
Mein Name lautet Shawn Fierce, seit 2018 agiere ich als Redakteur bei shonakid.de. Bei Fragen und Anregungen schreibt mir auf Twitter unter @shawnfiercy.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*