Eiichiro Oda: So herzerwärmend geht der One Piece-Schöpfer mit Fanpost um

Eiichiro Oda: So herzerwärmend geht der One Piece-Schöpfer mit Fanpost um
© Toei Animation / Eiichiro Oda

Die Nachrichten der One Piece-Fans sind Eiichiro Oda besonders wichtig. Welchen Wert er auf die Briefe seiner Leserschaft legt, zeigt eine Antwort aus dem Jahr 2019.

Für Eiichiro Oda stehen seine Fans an erster Stelle. Seit mehr als 20 Jahren bringt der Autor die Geschichte von One Piece aufs Papier und überrascht meist wöchentlich mit neuen Kapiteln. Ist er gerade nicht dabei, das Abenteuer von Ruffy voranzutreiben, zeichnet er die Cover-Wünsche seiner Leserschaft oder beantwortet deren Fragen. Freizeit hat der Künstler nur wenig. Nichtsdestotrotz lässt er, seit dem Beginn seines Erfolgsmangas, keinen Fanbrief ungeöffnet.

- Anzeige -

Eiichiro Oda hat noch nie einen Brief weggeschmissen

Auf Reddit machte kürzlich ein Ausschnitt der SBS aus Band 94 die Runde. Auf die Frage eines Fans, ob Oda auch wirklich jede Postkarte und jeden Leserbrief bemerken würde, gab der Autor eine unerwartete Antwort.

„Ich lese alles davon! Natürlich tue ich das! Ich habe in 22 Jahren nicht einen einzigen Brief entsorgt.“ Weiter erklärt Oda: „Es ist zu viel, um alles zu Hause aufzubewahren, also habe ich einen Ort gemietet, an den ich jede gelesene Fanpost hinschicke. Es ist ein ‚Durch die Türe brech-Gewicht!‘ Danke an jeden! Ihr sendet mir alle eure ehrlichen Gefühle zu, also natürlich kann ich sie nicht wegwerfen!“

Allem Anschein nach nimmt sich der One Piece-Schöpfer auch neben dem Zeichnen seines Mangas jede Menge Zeit, um auf seine Leserschaft einzugehen. In einer Fragerunde, genannt SBS, beantwortet er die spannendsten Nachrichten seiner Fans. Wer Oda selber einmal Fanpost zuschicken möchte, erreicht ihn über die Adresse des Shueisha-Verlags.

- Anzeige -

Mehr zum Thema

Über Florian Dausel 790 Artikel
Mein Name ist Florian Dausel und ich bin der Administrator dieser Webseite. Ich kümmere mich um die Verwaltung, das Marketing und schreibe so gut es geht Artikel.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


- Anzeige -
- Anzeige -