My Hero Academia – Wie All For One alles verändern kann

Vor kurzem erst ist die 10. Folge der 3. Staffel von My Hero Academia erschienen, und schon jetzt sind sich viele sicher: Das ist eine der besten Episoden überhaupt gewesen. Woran das liegt? Vermutlich am neuen Superschurken, dem Symbolbild des Bösen: All For One. Aber was hat dieser auf dem Kasten und was macht ihn so besonders, dass er die My Hero Academia Welt zukünftig aus dem Gleichgewicht bringen könnte?

 

All For One ist praktisch der All Might der Schurken, und unter diesen nicht nur ungemein beliebt, sondern vermutlich auch der stärkste. Denn selbst gegen das Symbol des Friedens geht er nicht in die Knie, nein, er kämpft mehr als nur aufrecht und scheint den aktuellen Kampf sogar zu dominieren – und genau das wirft alles um. Denn bis jetzt haben wir noch nie einen Schurken gesehen, der wirklich ernst zu nehmen war. Klar, Charaktere wie Stain waren stark, konnten aber schlussendlich doch bezwungen werden und stellten keine sonderbar große Bedrohung für die Menschheit dar. Immer konnten Helden das Blatt beinahe mit ihrer bloßen Anwesenheit wenden und auch in schwierigen Situationen hat die bloße Masse gereicht, um die Widrigkeiten des Bösen zu beenden. Aber das ist nun, mit dem Auftreten von All For One vorbei, denn er stellt zum ersten Mal eine alles vernichtende Bedrohung dar.

 

Die Fähigkeit andere Quirks zu stehlen

Mit seinem gleichnamigen Quirk ist All For One in der Lage dazu, andere Spezialitäten zu stehlen und zu speichern. Momentan besitzt er eine ganze Reihe davon, und kann diese im Notfall sogar miteinander kombinieren um eine noch zerstörerische Attacke durchzuführen. Zudem kann er seine Quirks auch auf andere projizieren, was man in der letzten Episode außerordentlich gut sehen konnte. Seine Erfahrung und Kampfgeschick verstärken ihn dabei noch und lassen ihn sogar mit seinem Rivalen, dem „Symbol des Friedens“ All Might auf einer Stufe duellieren. Und selbst Best Jeanist, die Nummer 4 der Helden, wurde blitzschnell von ihm besiegt, während er alle anderen Profis in Schach hielt. Die Schnelligkeit und das Durchhaltevermögen, welches er dabei an den Tag legt, sprechen ebenfalls für sich. Am wichtigsten ist aber wohl seine Genialität.

All For One’s machthabender Intellekt

Von Anfang an schon kontrolliert All For One das Geschehen in der Welt und führt die grauenvolle Schurkenliga, welche die gefürchtetsten Verbrecher überhaupt beinhaltet an ihr Ziel. Dabei zieht er die Fäden mit Geschick, hält sich versteckt wenn nötig und bewahrt immer einen kühlen Kopf. Daraus folgt seine riesige Macht, die er über all die Jahre immer weiter ausbauen konnte und nun in voller Blüte freigesetzt wird. Und diese Mischung aus immenser Stärke und Einfluss, macht All For One zu der Gefahr, die er mittlerweile ist. Er hat das Potenzial die Menschheit zum Negativen zu verändern, und sollte er All Might besiegen können, wird dieses auch ausgeschöpft werden. Das bedeutet er steht auf der Schwelle dazu, die Welt vollständig auf den Kopf zu stellen, worauf unsägliches Leid folgen würde. Im Gegensatz zu allen anderen Schurken die wir bis jetzt gesehen haben, ist er also der Mann, welcher das Gleichgewicht zwischen „Gut und Böse“ ernsthaft ins Schwanken bringt – und das ist gut so. Denn ich persönlich freue mich auf All For One und die Dinge, die er uns noch zu bieten hat. Er bringt Frische ins My Hero Academia Universum und lässt Möglichkeiten für Theorien und wirklich spannende Kämpfe entstehen.

 

Was denkst du von seinem Charakter und freust du dich auf die kommenden Episoden mit ihm? Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen, ich bin auf deine Meinung gespannt.

Bei Amazon kaufen:

» My Hero Academia – Vol. 1 [Blu-ray]

» My Hero Academia – Vol. 2 [Blu-ray]

Über albion 51 Artikel
Mein Name ist albion und ich bin der Administrator dieser Webseite. Ich kümmere mich um die Verwaltung, das Marketing und schreibe so gut es geht Artikel. Neben shonakid.de leite ich auch einen YouTube-Kanal, auf welchem ich regelmäßig Videos veröffentliche. Schau gerne mal vorbei, ich heiße dort genauso wie hier "albion".