KissAnime: Anime-Serien kostenlos im Stream ansehen – wie legal ist das?

KissAnime: Anime-Serien kostenlos im Stream ansehen - wie legal ist das?
© Microsoft

Zahlreiche Anime-Serien kostenlos online im Netz sehen – das bietet die englische Webseite KissAnime an. Wir verraten euch, warum ihr derartige Angebote lieber meiden solltet.

In Deutschland seine Lieblings-Anime zu sehen, ist nicht immer einfach. Besonders wenn selbst Netflix & Co. die gewünschte Serie nicht im Programm haben, könnte man schnell auf rechtswidrige Portale zurückfallen. Wieso auch nicht? Immerhin ist es ja kostenlos und kinderleicht zu verstehen. Ein Klick im Browser und man sieht sofort die neueste Episode im Stream. KissAnime macht es einem sogar noch einfacher mit einer exklusiven App für alle Android- und iOS-Geräte.

Nutzer von diesen Angeboten sollten aber vorsichtig sein. Wie der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) am 26.04.2017 urteilte, können sich nämlich auch die User von illegalen Streaming-Portalen strafbar machen.

 

Serien streamen bei KissAnime: Nutzer machen sich strafbar

  • Beim Verwenden von KissAnime oder ähnlichen Portalen werden keine Daten auf die Festplatte heruntergeladen, aber in der Cache des Computers zwischengespeichert.
  • Nach häufigen Diskussionen entschied sich der EuGH für die Urheber und erklärte neben dem Download auch das Streamen von nicht lizenzierten Serien und Filmen für strafbar, insofern die verwendete Webseite als offensichtlich illegal erkannt wird
  • Auch die Betreiber von Streaming-Webseiten wie KissAnime oder Anime4You begehen eine Straftat, selbst wenn sie nur zu den Filehostern verlinken und die Videoinhalte nicht direkt zur Verfügung stellen
  • Die Betreiber und Nutzer solcher Seiten zu finden ist aber schwierig, da sich die Server oft im Ausland befinden und die IP-Adressen nicht gespeichert werden
  • Sollte man dennoch erwischt werden, liegen die Kosten für eine Abmahnung bei bis zu 150 Euro pro Verfahren. Hinzu kommt noch der Schadensersatz, welcher pro konsumierter Episode einer Serie bei etwa fünf bis zehn Euro liegen dürfte

EuGH-Urteil von Anwalt erklärt

KissAnime: Diese legalen Alternativen gibt es

Für euer eigenes Wohlergehen solltet ihr von KissAnime und ähnlichen Portalen eher fernbleiben. Glücklicherweise existieren haufenweise alternative Streaming-Dienste, mit denen ihr alle möglichen Anime schauen könnt: Anime on Demand, Crunchyroll aber auch Netflix und Amazon Prime* bieten mittlerweile eine große Auswahl in Deutschland an. Es mag zwar etwas Geld kosten, dafür macht ihr euch aber nicht strafbar und könnt sorgenlos die Macher hinter den Serien unterstützen.

Über Shawn Fierce 533 Artikel
Mein Name lautet Shawn Fierce, seit 2018 agiere ich als Redakteur bei shonakid.de. Bei Fragen und Anregungen schreibt mir auf Twitter unter @shawnfiercy.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*