Das Mysterium um den Celebi-Schrein in Pokémon Gold & Silber wurde endlich gelüftet

Das Mysterium um den Celebi-Schrein in Pokémon Gold & Silber wurde endlich gelüftet
© The Pokémon Company

Nach 20 Jahren lüftete Game Freak endlich das Geheimnis um den mysteriösen Celebi-Schrein in Pokémon Gold und Silber. Die Wahrheit ist leider weniger spannend als erhofft.

Um kaum eine Videospiel-Reihe ranken sich wohl so viele Gerüchte und Mysterien, wie um Pokémon. Eines dieser Mysterien war ein unbekannter Schrein im Steineichenwald von Pokémon Gold und Silber, in welchem sich angeblich das legendäre Pokémon Celebi aufhalten sollte.

Warum man das dachte? Ganz einfach, Celebi gilt als Schutzpatron des Waldes und seine Daten waren in den Dateien des Spiels enthalten -nichtsdestotrotz konnte das Pokémon nicht auf natürlichem Wege gefangen werden. Erst mit Pokémon Kristall kam die Waldfee ins Spiel, war aber auch dort nur durch ein bestimmtes Event zu bekommen.

 

Die Wahrheit hinter dem Celebi-Schrein

In einem von Siliconera übersetzten Interview mit Game Freak-Mitarbeitern sagte der Pokémon-Designer Hironobu Yoshida, wie verwirrt das Team damals darüber war, dass Fans dachten man könne Celebi in Pokémon Gold und Silber fangen. In Japan sei es eine sehr verbreitete Theorie gewesen, dass das legendäre Monster erscheine, wenn man sowohl die Buntschwinge als auch den Silberflügel zum Schrein bringe. Das war allerdings nicht der Fall.

Auch interessant: Pokémon-Karte wird aus Weltmeisterschaft gebannt, weil sie das Spiel zerstört

Weshalb der Schrein überhaupt eingeführt wurde, weiß Yoshida selbst nicht mehr so genau. Er vermutet, die Entwickler wollten damals einfach den Steineichenwald mit Objekten füllen, um ihn lebendiger wirken zu lassen. Somit handelt es sich bei dem Schrein eigentlich nur um Dekoration, die sonst keinen weiteren Zweck erfüllt – von einem versteckten Celebi ganz zu schweigen.

Über Shawn Fierce 656 Artikel
Mein Name lautet Shawn Fierce, seit 2018 agiere ich als Redakteur bei shonakid.de. Bei Fragen und Anregungen schreibt mir auf Twitter unter @shawnfiercy.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*