Anime-Branche: 90% aller Animatoren kündigen innerhalb von 3 Jahren

Anime-Branche: 90% aller Animatoren kündigen innerhalb von 3 Jahren
© KSM Anime

Wer im Land der aufgehenden Sonne an Anime arbeiten möchte, der steht vor jeder Menge Herausforderungen. Die meisten Animatoren geben der dauerhaften Belastung ihres Jobs nach.

Dass japanische Animatoren mit Hungerlöhnen über die Runden kommen müssen, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Das Animator Dormitory Project ist eine Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Arbeiter dieser knallharten Industrie zu unterstützen. Seit 2011 setzt sich die Bewegung für die Rechte der Animatoren ein und stellt günstigen Wohnraum sowie Schulungen zur Verfügung. Immer wieder informieren die Projektleiter auch auf ihrem YouTube-Kanal über den aktuellen Stand der Anime-Branche.

- Anzeige -

Bezahlung für Neueinsteiger Nur wenige hundert Euro pro Monat

Ein neues Video auf dem Kanal enthüllt eine unglaubliche Statistik. Während langjährige Animatoren ein monatliches Durchschnittseinkommen von 820 US-Dollar (circa 697 Euro) verzeichnen, verdienen Neueinsteiger in ihrem ersten Arbeitsjahr teilweise nur 270 US-Dollar (circa 230 Euro). Grund dafür ist die Tatsache, dass Mitarbeiter anhand ihrer gezeichneten Frames bezahlt werden. Da ein Anfänger jedoch noch nicht so schnell zeichnen kann und lediglich mit sogenannten Inbetween-Frames vertraut wird, fällt die Bezahlung entsprechend gering aus.

Bei einer TV-Serie verdienen Neueinsteiger im Schnitt 1,80 US-Dollar pro Frame. Wer 300 Bilder pro Monat zeichnet, erhält somit einen Lohn von 540 US-Dollar (circa 459 Euro). Wie aus dem Video hervorgeht, sind die meisten Anfänger jedoch nicht in der Lage, so viele Frames zu zeichnen. Die Folge davon: 90% aller Animatoren kündigen ihren Job in den ersten drei Jahren.

Dass so viele Angestellte ihren Arbeitsplatz verlassen, führt zu weiteren Problemen innerhalb der Branche. So fällt es zum Beispiel immer schwerer, die zukünftige Generation mit ausreichend Animationskenntnissen zu versorgen. Studios haben schlichtweg zu wenig erfahrene Animatoren, die ihr Wissen weitergeben können.

- Anzeige -

Doch damit nicht genug. Laut dem Animator Dormitory Project verschlechtert sich auch die Qualität der TV-Serien und es kommt immer häufiger zu Absetzungen. Eine Entwicklung, die der Anime-Industrie, auch finanziell, mehr als nur schadet.

Mehr zum Thema

Über albion 637 Artikel
Mein Name ist albion und ich bin der Administrator dieser Webseite. Ich kümmere mich um die Verwaltung, das Marketing und schreibe so gut es geht Artikel. Neben shonakid.de leite ich auch einen YouTube-Kanal, auf welchem ich regelmäßig Videos veröffentliche. Schau gerne mal vorbei, ich heiße dort genauso wie hier "albion".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


- Anzeige -
- Anzeige -