Your Name. – Gestern, heute und für immer: 5 Fakten, die ihr noch nicht kanntet

Your Name. – Gestern, heute und für immer: 5 Fakten, die ihr noch nicht kanntet

Im Kinofilm Your Name lässt sich viel Liebe zum Detail finden. Wir haben für euch einmal 5 Fakten über den schönsten Anime aller Zeiten zusammengetragen.

Wenn ein Anime die letzten Jahre besonders viel Aufsehen erregt hat, dann ist es Your Name. Die Geschichte um die zwei Teenager Mitsuha und Taki, die über Nacht auf mysteriöse Weise ihre Körper tauschen, begeisterte nicht nur mit traumhaften Zeichnungen und Momenten, bei denen das Herz für einen Augenblick zu stehen scheinen blieb, sondern überraschte mit einem Twist, welcher den Film in eine erwachsene Richtung lenkte, wie es zu Beginn wohl niemand erwartet hätte. Anlässlich unserer Liebe zu Makoto Shinkais sensationellem Werk präsentieren wir euch 5 Fakten über Your Name, die ihr noch nicht kanntet.

1. Your Name ist der erfolgreichste Anime-Film jemals

Dass bei Your Name die Kinokassen klingelten brauchen wir euch vermutlich nicht zu sagen, doch wusstet ihr auch, dass es als erfolgreichster Animationsfilm der Geschichte eingeht? Mit Einnahmen von über 300 Millionen Euro schlägt Your Name sogar Studio Ghiblis Klassiker Chihiros Reise ins Zauberland und den ersten Pokémon-Film um Längen.

2. Mitsuhas Familienmitglieder wurden nach Blättern benannt

Nur wer japanisch kann, wird auf diesen Fakt selbst gekommen sein, alle Mitglieder aus Mitsuhas Familie wurden nämlich nach Blättern benannt. Ihre Großmutter trägt den Namen Hitsuha, was so viel wie ein Blatt bedeutet, ihre Mutter hört auf Futaba; zwei Blätter, ihr eigener Name Mitsuha steht für drei Blätter und der ihrer kleinen Schwester Yotsuha dementsprechend für vier Blätter.

3. Die Orte aus Your Name existieren wirklich

Die Ereignisse aus Your Name spielen in Japan, es liegt zwar nahe, dass Orte dann auch namensgetreu wiedergegeben werden, doch der Film geht noch einen Schritt weiter. So werden sogar kleine, unbekannte Plätze, wie Bahnhofstationen, eine Kunstgalerie und ein Restaurant in die Handlung eingebaut. Mittlerweile sind diese Orte zu Touristenattraktionen geworden, welche täglich von mehreren Fans des Kinofilms heimgesucht werden. Das bekannteste Beispiel ist wohl der Suwa-See, dem der Itomori-See nachempfunden wurde – auch der Suga-Schrein, zu sehen auf dem obigen Poster, existiert wirklich.

4. Legende des roten Fadens

In Japan gibt es eine Tradition basierend auf der Legende des roten Fadens, welche besagt, dass zwei Menschen sich, wenn sie mit dem roten Faden verbunden sind, immer finden werden, selbst wenn sie dafür an das Ende der Welt reisen müssen. Mitsuha trug häufig ein solches Band in ihrem Haar, welches im Film immer wieder in Szene gesetzt wird, um die Verbindung zwischen ihr und Taki zu symbolisieren.

5. Das Café aus Your Name ließ sich besuchen

Erinnert ihr euch an die Szene als Mitsuha im Körper von Taki in Tokio ein Café besucht hatte? Auch dieses existierte mehr oder weniger ein Zeit lang tatsächlich. Für einen Monat, im Januar 2017 erübrigte sich die Möglichkeit in einem Café in dem Einkaufszentrum Ikeburo Parco das selbe Essen wie die Charaktere aus Your Name zu sich zu nehmen. Man konnte sogar das Gericht essen, welches Mistuha bei ihrem ersten Tokio-Besuch bekam.

Bilder: TOHO

Welcher Fakt über Your Name hat euch am meisten überrascht?

Über Shawn Fierce 482 Artikel
Mein Name lautet Shawn Fierce, seit 2018 agiere ich als Redakteur bei shonakid.de. Bei Fragen und Anregungen schreibt mir auf Twitter unter @shawnfiercy.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*