Sword Art Online – Nach Vergewaltigungsszenario: Neueste Episode in den Vereinigten Staaten zensiert

Sword Art Online - Nach Vergewaltigungsszenario: Neueste Episode in den Vereinigten Staaten zensiert

Fans von Sword Art Online kennen die Serie als eher weniger brutal. Die letzte Episode allerdings sorgte nicht nur für Empörung, sondern sogar für eine Zensur in den Vereinigten Staaten.

Normalerweise lässt sich die ab 12 Jahren freigegebene Anime-Serie Sword Art Online ohne unsichere Hintergedanken genießen. Eine Szene der neuesten Episode verursachte jedoch Unbehaglichkeit bei den Zuschauern. In der 10. Folge der 3. Staffel bekamen wir in einem Momentum, die versuchte Vergewaltigung der zwei – vermutlich minderjährigen, weiblichen Charaktere Tiese und Ronye, bis zu deren Befreiung nach ca. 3 Minuten, zu Gesicht. Neben einigen Fans hielten insbesondere die Rechteinhaber der Fantasy-Reihe in den USA diese Sequenz für unangebracht, weshalb man sich entschied auf Crunchyroll, Hulu und Funimation, sowie weiteren US-amerikanischen Streaming-Plattformen ausschließlich eine zensierte Fassung bereitzustellen. Bei uns in Deutschland kann übrigens nach wie vor die originale Szene angesehen werde, aber Vorsicht: nichts für schwache Nerven.

 

Sexueller Missbrauch: In Anime nichts neues

Wo im Westen mit Themen wie sexuellem Missbrauch und Vergewaltigung behutsam umgegangen wird, hält sich Japan deutlich weniger zurück. So existieren unzählige Anime-Serien, in denen nicht selten besonders junge Mädchen zum Opfer fallen. Während sich in der bekannten Thriller-Reihe Mirai Nikki beispielsweise nur Anspielungen auffinden ließen, schlug ein Skandal bezüglich des Goblin Slayer-Anime wesentlich größere Wellen, welcher letzten Endes zu einer Content-Warnung beim Video-on-Demand-Anbieter Crunchyroll führte.

Wie steht ihr zur Darstellung von sexuellem Missbrauch in Anime-Serien?

Über Shawn Fierce 591 Artikel
Mein Name lautet Shawn Fierce, seit 2018 agiere ich als Redakteur bei shonakid.de. Bei Fragen und Anregungen schreibt mir auf Twitter unter @shawnfiercy.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*