One Piece: Spannende Cover-Stories könnten bald auch in den Anime gelangen

One Piece: Spannende Cover-Stories könnten bald auch in den Anime gelangen
© Toei Animation / Eiichiro Oda

Das Universum von One Piece ist groß und bietet neben der Hauptgeschichte noch viel Platz für kleinere Spin-offs. Das erkennt offenbar auch der Regisseur der Anime-Serie.

Seit seinem Start vor über 20 Jahren ist das Piraten-Franchise One Piece stetig gewachsen und mit ihm auch ein buntes, sowie vielfältiges Universum. Während wir im Anime bislang nur die Abenteuer der Strohhutbande verfolgen, konnten Manga-Leser dank der Cover-Stories immer wieder einen kurzen Blick auf die Ereignisse außerhalb der Hauptgeschichte erhaschen.

Was sind die Cover-Stories? Dabei handelt es sich um kleine Geschichten, die auf einigen Titelseiten von Kapiteln des Mangas auftauchen. Sie erzählen meistens Geschichten von Charakteren, die den Strohhut-Piraten bereits begegnet sind und zeigen, wie sich deren Leben verändert hat.

 

Cover-Stories möglicherweise bald auch im Anime

Die Cover-Stories könnten die Gelegenheit bieten, um mögliche Lücken im Anime zu füllen und unbekanntere Charaktere näher zu beleuchten. Auf der diesjährigen Anime Expo in Saudi-Arabien sprach der Produktionsregisseur Shinji Shimizu davon, die kurzen Geschichten in tatsächliche Anime-Arcs zu adaptieren, wie unter anderem die englische Webseite Comic Book berichtet.

Auch interessant: One Piece – Anime-Folge zum 20. Jubiläum zeigt den Ursprung der Piraten-Serie

Wann genau wir die erste Cover-Story auch im Anime sehen werden, ist bisher nicht bekannt. Da die Produzenten derzeit noch mit dem aktuell laufenden Wano Kuni-Arc beschäftigt sind, findet sich nur wenig Platz in dem strikten Zeitplan. Sollte irgendwann mehr Zeit vorhanden sein, dann wäre die Einbindung der Manga-Geschichten in die Anime-Serie jedoch nicht unwahrscheinlich.

Über Shawn Fierce 685 Artikel
Mein Name lautet Shawn Fierce, seit 2018 agiere ich als Redakteur bei shonakid.de. Bei Fragen und Anregungen schreibt mir auf Twitter unter @shawnfiercy.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*