One Piece Kapitel 910 Review / Analyse | Romance Dusk

One Piece Kapitel 910 Review / Analyse | Romance Dusk

Es geht also endlich los. Letzte Woche wurde noch darüber spekuliert ob es sich bei dem kurzen Szenenwechsel zu Frano-Suke, Uso-Rochi, O-Robi und Zoro-Juro so ähnlich wie in Kapitel 795 abspielen wird, als wir damals auf Dressrosa den Szenenwechsel nach Zou hatten. Ich behaupte einfach mal, dass es sich dabei nicht um die selben Szenarien handelt und das mit dem heutigen Kapitel bestätigt sein sollte, dass es vorerst nicht mit der Reverie weitergeht, sondern mit dem Wano Kuni Arc. Wie letzte Woche bereits erwähnt, macht mir das ganze eigentlich nichts aus. Daher lasst uns das Kapitel einmal Panel für Panel besprechen und auf die wichtigsten Aspekte eingehen, die dieses Kapitel ausmachen.

„At 4:30 PM: Because they were extremely poor, we gave them supplies instead.“ Orlumbus, Kapitän der Yonta Maria Flotte.

Mit Kapitel 910 bekommen wir den achten Eintrag in Orlumbus Cover Story. Damit war er letzte Woche bereits das Mitglied der Strohhutflotte mit den meisten Cover Stories. Diese Woche geht es also mit der Insel weiter, welche im Letzen Kapitel attackiert wurde. Hier zeigt uns Orlumbus jedoch seinen wahren Charakter, indem er den Menschen dieser Insel, Proviant gibt, weil Sie arm sind. Dies erkannt man daran, dass die Menschen zerrissene oder zum Teil auch geflickte Kleidungsstücke tragen. Mein erster Gedanke bei der ganzen Situation war, ob diese Insel ein Teil der Weltregierung ist und durch den Preis des Heavenly Tribute erst so arm geworden ist, oder aber ob es sich um eine Insel handelt die eben nicht Teil der Weltregierung ist. Falls Sie kein Teil der Weltregierung wären, könnte ich mir vorstellen, dass Orlumbus diese Insel unter seinen Schutz stellen könnte und defacto auch unter den Schutz von der Strohhutbande. Das wäre auf jeden Fall ein ziemlich interessanter Move und würde sicherlich für ein wenig Aufruhr sorgen, wenn jetzt bereits Territorien für Ruffy eingenommen werden. Ich bin gespannt wie es mit Orlumbus weitergeht, denn es ist ja erst 4:30 Uhr und der Tag eines Piraten wird sicherlich noch einige Stunden lang sein.

„Let’s visit them once we’ve sailed around the world!“ – Monkey D. Ruffy, Kapitän der Strohhutpiratenbande

Das Kapitel beginnt auf der Thousand Sunny. Wir bekommen zum ersten Mal, seit Kapitel 1 eine Einführung von unserem Protagonisten. Dabei wird sein Name, sein Titel und sein Kopfgeld offenbart. Auf reddit habe ich eine interessante Begründung gelesen, weshalb sich Oda für dieses Stilmittel entschieden hat. Es könnte sein, dass Kapitel 910 dass erste Kapitel in einem neuen Manga Band wird und dadurch Ruffy ein weiteres Mal präsentiert wird, weil wir ihn ja seit der Reverie nicht mehr gesehen haben.

Nami liest eine Zeitung und Sie informiert daraufhin ihre Freunde über die Reverie, an der Vivi, Rebecca, Viola, aber auch Neptun und ihre Kinder teilnehmen. Im Endeffekt reflektiert Nami über die Geschehnisse, welche wir in Kapitel 904 – 908 zu sehen bekommen haben. Sanji mischt sich in dieses Gespräch ein und versucht einen Blick auf die Zeitung zu erhaschen um einen Bild von Prinzessin Vivi zu betrachten. Nami äußert sich auch kurz zu Vivi. Sie erinnert sich an die vielen Momente mir ihr zurück. Leider fehlen in diesem Kapitel wohl die Panele, denn sonst hätte Oda, diesen Satz von Nami, sicherlich auch visuell repräsentiert.

Auf der kommenden Seite erfahren wir dann wer noch alles auf der Reverie dabei ist. Neben Viola-Chan, Wapol und Dalton, werden auch Rebecca und Sai gezeigt. Sanji freut sich über die Tatsache, dass diese ganzen Prinzessinnen ihn kennen. Ich finde es unfassbar schön, Sanji wieder deutlich positiver zu erleben. Der ganze Whole Cake Island Arc, hatte einen sehr depressiven Unterton für Sanji und daher bin ich froh, dass der gute uns seine ehemalige Persönlichkeit präsentieren kann. Der Sanji, der nach Frauen schwärmt und von diesem Nasenbluten erhält, ist mir dann doch irgendwo lieber, als der depressive Sanji, der die Bande verlassen will.

Nami zeigt Chopper ein Foto von Doc Koleha. Chopper fängt voller Freude an zu weinen. Dieser ganze Moment wird ein Panel später, dann direkt von Sanji unterbrochen, nachdem verwundert fragt, ob Kuleha noch am Leben ist. Chopper schneidet daraufhin das Bild von Kuleha aus. Auf der Rückseite des Zeitungsartikels sehen wir jedoch ein Foto von Kaido und von Big Mom. Wir bekommen dabei keine Überschrift zu lesen, aber Oda hat sich hier eine raffinierte Methode ausgedacht durch die unsere Helden wahrscheinlich nichts von der zukünftigen Allianz zwischen Big Mom und Kaido mitbekommen werden. Wir dürfen außerdem nicht vergessen, dass Wano Kuni, ein von der Außenwelt abgeschottet Land ist und es sicherlich nicht einfach sein wird, an Information von außerhalb heranzukommen. Somit hat Oda, durch das ausschneiden von Fotos in einem Zeitungsartikel ein Szenario erschaffen, durch die unsere Helden in Zukunft sicherlich eine weitere Überraschung erleben werden. Nachdem auch Sanji sich die Bilder von Vivi, Viola und einer noch dritten Prinzessin ausgeschnitten hat, verkündet Ruffy, dass Sie nach ihrer Reise um die ganze Welt, alle ihre Freunde wieder besuchen werden.

In der Zwischenzeit bahnt  sich ein neuer Besucher auf der Thousand Sunny an. Wir sehen im Wasser einen Kraken, welcher die Sunny betrachtet. Auf dem nächsten Panel quatschen Brook und Ruffy, über ihre Freunde, welche Sie per Teleschnecke kontaktieren möchten. Ruffy kommt Brook’s Bitte nach, doch leider meldet sich am anderen Ende niemand. Cool ist hierbei, dass auf Ruffy’s Teleschnecke Mugiwara steht und auf der ersten Seite des Kapitels, kann man auch erkennen, dass die Teleschnecke einen Strohhut trägt. Somit hat auf Ruffy nun seine persönlich designte Teleschnecke. Während Brook und Ruffy quatschen sehen wir im Hintergrund einen Tentakel des Oktopusses. Der Oktopus weiß im Vergleich zu unseren Helden, wie man eine Stealth Mission ausführt. Denn auf der nächsten Seite steht der Oktopus bereits hinter Nami. Das Ganze erinnert mich ein wenig an Drax aus Guardians of the Galaxy. Dieser behauptet ja auch immer von sich, dass er unsichtbar wird, wenn er einfach nur Stillsteht.

Auf einem Double-Spread bekommen wir dann das Meer, rund um Wano Kuni zu sehen. Die Wellen haben einen sehr eigenen Style und ich finde das Artwork in dieser Doppelseite sehr gelungen. Das Ganze gibt uns einen kleinen Vorgeschmack auf das, was wir in Wano noch sehen werden. Selbst Nami verkündet das, dass Meer sehr Wano-Esque ist und dass Sie vorher sowas noch nicht gesehen und ein schlechtes Gefühl bei der ganzen Sache hat. Der Oktopus welcher nun neben Nami und Brook steht, wird weiterhin von niemandem bemerkt, lol. Kinemon hatte unsere Helden bereits vor dem Eintritt nach Wano gewarnt. Anscheinend hat das Land bestimmte Formen von Barrieren um den Eintritt in das Land zu ermöglichen. Einer dieser Barrieren ist das ständige schlechte Wetter. Gleichzeitig ist die Strömung sehr stark und unberechenbar. Brook erkennt daraufhin auch, warum das Land eigentlich seinen Ruf trägt. Zum einen sind die Samurai der Insel unfassbar stark. Gleichzeitig ist es unfassbar schwierig in das Land einzudringen. Dadurch sind Sie dann von der Welt abgeschottet. Ich glaube das dahinter jedoch noch mehr steckt und wir die Informationen über Wano’s Insolution von der Außenwelt, in diesem Arc erfahren werden.

„Waaaah!!! There’s a school fish here!!!“ – Monkey D. Ruffy, Kapitän der Strohhutbande

Auf einmal wird die Strohhutbande von einer Gruppe von Karpfen vorangetrieben. Sanji ist verwundert, denn laut ihm dürften in diesen Gewässern keine Karpfen schwimmen bzw. leben. Ruffy’s erste Frage ist natürlich nach dem Geschmack der Karpfen. Nachdem Sanji Ruffy erklärt welche Gerichte man mit diesen Karpfen kochen kann, springt dieser auf einen der Karpfen und trennt sich vorerst von seinen Freunden. Nami rastet daraufhin komplett aus und fragt in Rage, warum Ruffy nur so ist.

Auf der nächsten Seite bekommen wir dann einen weiteren Double Spred präsentiert. Es bahnen sich gewaltige Wellen an. Bei diesen Wellen hat sich Oda sicherlich von dem Kunstwerk „The Great Wave off Kanagawa“ inspirieren lassen. Brook merkt an, dass das Wasser so klar ist, dass man sogar die verschiedensten Arten von Fischen sehen kann. Die Thousand Sunny folgt den Karpfen und diese steigen einen gewaltigen Wasserfall empor. Auch hier hat sich Oda wieder ein wenig von den der Legende von dem Karpen und dem Dragon Gate inspirieren lassen. Denn laut dieser Legende verwandelt sich ein Karpfen, welchem es gelingt zu dem Dragon Gate zu kommen, welches sich auf der Spitze eines Wasserfalls befindet, in einen Drachen. Btw. Karpador und Garados aus Pokémon sind auch von dieser Legende inspiriert.

Ruffy kehrt auf die Sunny zurück und Nami fragt sich ob Wano sich an der Spitze des Wasserfalls befindet. Ruffy streckt daraufhin seine beiden Hände aus und hält sich an den Mündern von zwei Karpfen fest. Unsere Helden werden gemeinsam mit ihrem Schiff nach oben katapultiert. An der Spitze des Wasserfalls geraten Sie jedoch wieder in einen Strudel. Die Thousand Sunny und Ruffy sind an einem weißen Strand gestrandet. Diese Szene erinnert mich sehr stark an die Szene aus Fluch der Karibik 3, als Jack Sparrow mit seiner geliebten Black Pearl in der Unterwelt landet. Ruffy wird von einer Krabbe an der Nase gezwickt, wordurch dieser dann aufwacht. Er fragt sich wo die anderen hingegangen sind und ob es sich bei dieser Insel um Wano handelt. Auf einmal knall ein Löwenhund, welcher einem Komainu nachempfunden ist, gegen die Sunny. Ruffy brüllt ihn an, dass er die Sunny nicht beschädigen soll. Plötzlich taucht ein weiteres gewaltiges Tier auf. Es handelt sich um ein affenartiges Geschöpf mit dem Namen Baboon. Der Baboon trägt ein Schwert in seiner Hand. Ruffy merkt, dass dieser ein Schwert in der Hand hält und das es sich hierbei um Wano Kuni handeln muss. End of Chapter.

„It’s holding a sword!!! As i thought, this must be the wano country!!!“ . Monkey D. Ruffy, Kapitän der Strohhutbande

Dieses Kapitel hat mir sehr viel Spaß gemacht. Es ist sehr simpel gehalten, aber es hatte viele Kleinigkeiten die mich sehr überzeugt haben. Zum einen hat mir die Dynamik der Strohhutbande sehr gefallen. Es ist schön, dass ganze Team wieder in einer positiven Stimmung zu erleben und Sie in ihren alten Mustern zu erleben. Gleichzeitig finde ich es stark, dass Ruffy nun seine eigene persönliche Den-Den Mushi besitzt. Diese trägt einen Strohhut und hat auf ihrer Rückseite Mugiwara stehen. Der Oktopus, welcher wohl Sounds von einem Kabuki Darsteller von sich gibt, hat mir auch sehr gut gefallen. Ich habe bereits von vielen gelesen, dass Sie das Ende des Kapitels so deuten, als ob Ruffy noch nicht auf Wano angekommen ist. Ich glaube schon, dass sich Ruffy nun auf Wano befindet, auch wenn seine Begründung dafür nicht unbedingt die logischte ist. Wir sehen nämlich am Ende des Kapitels einen gewaltig hohen Berg, den wir auch im letzten Kapitel bereits einmal gesehen haben. Daher kann ich mir vorstellen, dass Ruffy hier auf der Rückseite von Wano gelandet ist. Vielen Dank an Daniel auf dem OPK, welcher mich darauf aufmerksam gemacht hat.

Dieses Kapitel hat typischen Stil eines Ankunftskapitels. Wir werden wir den ersten Tieren von Wano konfrontiert und ich bin mir sicher, dass Ruffy sich mit dem einen oder anderen Tier anfreunden wird, so wie er es schon mehrere Male getan hat.

Das war es dann für heute. Nächste Woche wird das Kapitel voraussichtlich schon einen Tag vorher erscheinen. Das heißt die Spoiler erscheinen bereits am Mittwoch den 10. Juni 2018 und das vollständige Kapitel sollte dann am 11. Juni 2018 erscheinen. Vielen Dank fürs lesen und schönes Wochenende noch. Take care!

Diese Review wurde von Romance Dusk verfasst – Besucht den Autor auf:

» Instagram

» Facebook

» YouTube

Über albion 51 Artikel
Mein Name ist albion und ich bin der Administrator dieser Webseite. Ich kümmere mich um die Verwaltung, das Marketing und schreibe so gut es geht Artikel. Neben shonakid.de leite ich auch einen YouTube-Kanal, auf welchem ich regelmäßig Videos veröffentliche. Schau gerne mal vorbei, ich heiße dort genauso wie hier "albion".