One Piece: Ist Sanji wirklich so schwach wie alle sagen?

One Piece: Ist Sanji wirklich so schwach wie alle sagen?
© Toei Animation / Eiichiro Oda

Ein Schatten seiner selbst? Viele One Piece Fans sehen in Sanji keinen Teil mehr vom ehemaligen Monstertrio.

Immer wieder hört man in der One Piece Community, dass Sanji ein schwacher Charakter geworden ist, der mit Zorro und Ruffy schon lange nicht mehr mithalten kann. Viele Fans sehen in dem Strohhut-Koch kein würdiges Mitglied des Monstertrios mehr und einige gehen sogar davon aus, dass Jinbei seinen Platz eingenommen hat. Doch stimmt das? Ist Sanji wirklich so schwach, wie alle sagen?

Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, sollten wir uns erst einmal ansehen, warum ein Großteil der Community Sanji als schwach empfindet.

 

Training auf der Transen-Insel

Das fängt wahrscheinlich schon bei seinem 2-Jahres-Training an. Während Ruffy von Rayleigh, dem Vize-Kapitän Gold Rogers, und Zorro von Mihawk, dem stärksten Schwertkämpfer der Welt trainiert wurde, landete Sanji im Königreich Kamabakka – besser bekannt als Transeninsel. Dort wurde er von Emporio Ivankov unterrichtet. Und obwohl der Transenkönig sicherlich kein schwacher Lehrmeister ist, hat der Koch eindeutig am kürzeren Ende gezogen, als das restliche Monstertrio. Viele Fans konnten Sanjis Training einfach nicht ernst nehmen, besonders wenn man bedenkt, dass selbst Robin und Franky besser dran waren. Die Archäeologin kam bei den höchsten Tieren der Revolutionsarmee unter, während Franky mehr oder weniger die Techniken von Vegapunk erlernte. Und Sanji? Der wird von Transen gejagt, bis er nicht mehr rennen kann.

Der nächste schwache Moment von Sanji erfolgte auf Punk Hazard, als einige der Strohhüte sich vor einer massiven Stahltür in Caesars Labor befanden. Trotz großer Mühen war Sanji nicht in der Lage, die riesige Tür aufzubrechen. Als jedoch Franky seinen Radical Beam einsetzte, konnte das Hindernis mit Leichtigkeit beseitigt werden. Enttäuschend, in Anbetracht der Tatsache, dass Sanji eigentlich stärker als der Cyborg sein sollte.

Kein Gegner für Vergo und Doflamingo

Kurz danach trafen die Strohhüte auf Vergo, den Spion von Doflamingo. Der Vinsmoke stelle sich sofort dem Gegner um Tashigi zu beschützen und teilte einige gute Tritte aus. Doch obwohl die beiden sich anfangs ebenbürtig schienen, wurde er schnell zum Spielzeug von Vergo, dessen Haki so stark war, dass Sanjis Bein kurzerhand brach. Obwohl der Koch hier keine Niederlage einfuhr, musste er den Kampf vorzeitig abbrechen.

Auf Dressrosa erging es ihm nicht gerade besser. Dort wurden die Strohhüte auf ihrem Schiff von Doflamingo abgefangen, wodurch Sanji zu einem Kampf gezwungen wurde. Der Koch sprang in die Luft, verteilte eine Reihe seiner Diable Jambe Kicks und ließ den Samurai der Meere seine Kraft spüren. Doch leider geriet Doflamingo dadurch nicht einmal ins schwitzen und nach wenigen Sekunden war Sanji in dessen Fäden gefangen. Nur durch die Rettung von Trafalgar Law, konnte er einem schmerzvollen Tod entkommen.

Auf Whole Cake Island sahen die Fans endlich Hoffnung für den Vinsmoke Immerhin bezeichnete Eiichiro Oda das Jahr 2018 als „Year of Sanji“, weshalb der Gedanke aufkam, er würde endlich wieder einen glänzenden Kampf erhalten. Doch nichts da. Sanji lieferte sich lediglich einige Schlagabtausche mit Daifuku, Oven und einigen Kindern von Big Mom. Und obwohl er sich hierbei gar nicht so schlecht schlug, wurden die Erwartungen der meisten Fans nicht erfüllt. Zu allem Überfluss, verlor Sanji zu Anfang des Arcs auch noch gegen Vinsmoke Judge, seinen Vater – wobei man hier zugeben muss, dass dieser nicht mit fairen Mitteln gekämpft hat.

Diese ganzen Faktoren, aus den verschiedensten Arcs kombiniert, sind der Grund, warum Sanji in den letzten Jahren solch ein schlechtes Image aufgenommen hat.

Ist Sanji wirklich schwach geworden?

So traurig es klingen mag: Im Vergleich zu Ruffy und Zorro ist Sanji ein eher schwacher Kämpfer, der durch den Timeskip nicht besonders viel dazugelernt hat. Wir wissen zwar, dass sein Observationhaki auf einem hohen Level ist und auch, dass er in seiner Schnelligkeit nur den wenigsten Piraten nachsteht, das reicht allerdings nichts aus, um über seine Niederlagen hinwegzusehen.

Und ja, es stimmt: Sanji hat es nach dem Timeskip fast nur mit starken Gegnern zu tun gehabt. Aber tauschen wir einfach mal den Koch durch Zorro, einen ehemals ebenbürtigen Rivalen aus. Dieser hätte den Kampf gegen Vergo sicher nicht nach wenigen Sekunden abbrechen müssen. Im Gegenteil! Zorro hätte realistische Chancen auf einen Sieg gehabt. Ähnlich sieht es bei Doflamingo aus. Selbst wenn der Schwertkämpfer hier wahrscheinlich nicht gewonnen hätte, würde der Kampf immerhin länger als 30 Sekunden anhalten. Zumindest sprechen die Erfolge von Zorro in der neuen Welt stark dafür.

 

Besteht noch Hoffnung für den Strohhut-Koch?

Auch wenn Sanji in den letzten Jahren nur selten glänzen konnte, besteht auf Wano Kuni neue Hoffnung für ihn. Immerhin besitzt er nun den Raidsuit der Germa 66, welcher ihn vollständig kräftiger macht und einige zusätzliche Fähigkeiten verleiht. Damit konnte er bereits Page One, einem Mitglied von Kaidos Flying Six ordentlich einheizen. Ob dieses Power Up auch ausreicht, um sich mit den höheren Tieren von Kaidos Crew zu messen, wissen wir aktuell noch nicht. Sicher ist nur, dass ein erfolgreicher Kampf gegen zum Beispiel X. Drake oder Jack ausreichen würde, um uns zu beweisen, dass Sanji vielleicht doch nicht so schwach ist, wie wir immer angenommen haben. Ob das allerdings passieren wird, liegt in der Hand des One Piece Schöpfers, Eiichiro Oda.

Was denkt ihr, ist Sanji schwach geworden? Lasst es uns gerne in den Kommentaren wissen!

Bilder: © Toei Animation / Eiichiro Oda

Über albion 171 Artikel
Mein Name ist albion und ich bin der Administrator dieser Webseite. Ich kümmere mich um die Verwaltung, das Marketing und schreibe so gut es geht Artikel. Neben shonakid.de leite ich auch einen YouTube-Kanal, auf welchem ich regelmäßig Videos veröffentliche. Schau gerne mal vorbei, ich heiße dort genauso wie hier "albion".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*