Death Note: Fortsetzung überrascht mit Donald Trump Gastauftritt

Death Note: Fortsetzung überrascht mit Donald Trump Gastauftritt
© Shueisha

Wer hätte gedacht, dass Donald Trump irgendwann das Death Note in den Händen halten wird? In diesem neuen Sequel, wird dieser Vorfall Realität.

Schon vor längerer Zeit kündigten die Death Note-Schöpfer an, ihre erfolgreiche Mangaserie mit einem weiteren Kapitel fortzusetzen. Mit einem 90-seitigen One-Shot wurde dieses Versprechen nun in die Tat umgesetzt. Diesmal dreht sich die Geschichte nicht um Light, sondern den hochintelligenten Schüler Tanaka, der mit dem zerstörerischen Death Note einen ganz eigenen Plan verfolgt. Durch Umwege gerät das Notizbuch so erstaunlicherweise auch an Donald Trump, den aktuellen Präsident der USA.

Das Death Note wird versteigert

Um zu verstehen, welche Rolle der umstrittene Präsident in dem neuen Death Note-Kapitel spielt, muss man die Beweggründe von Tanaka, dem Protagonisten, kennen. Denn im Gegensatz zum ersten Kira, hat dieser Schüler kein Interesse daran über Leben und Tod seiner Mitmenschen zu entscheiden. Viel eher möchte er das Death Note so weit wie möglich von sich fernhalten, doch trotzdem irgendwie von der einzigartigen Kraft des Buches profitieren. So entscheidet er sich, das Buch, welches Ryuk ihm übergeben hat, weiterzuverkaufen.

Als die „Kraft Kiras“ versteigert er das Notizheft an die Person, welche die höchste Summe bieten kann. Das öffentliche Interesse ist riesig und schon bald mischen sich ganze Länder in den Erwerb des Death Notes ein – so auch China und die Vereinigten Staaten von Amerika. Mit einem Angebot von einer Quadrillionen Yen wird das tödliche Notzibuch schließlich an Donald Trump persönlich übergeben.

© Shueisha

Der Staatsmann erschrickt im ersten Moment, als er den Shinigami Ryuk mit eigenen Augen erblickt, begreift die Situation allerdings nach einer kurzen Erklärung. Was er mit dem Death Note vorhat und welche Auswirkungen der Verkauf auf die Weltbevölkerung hat, das könnt ihr selber kostenlos nachlesen. Der One-Shot-Manga lässt sich über Manga Plus aufrufen. Neben Donald Trump bekommen auch der chinesische Präsident und der japanische Premierminister dort einen kurzen Gastauftritt.

Über albion 248 Artikel
Mein Name ist albion und ich bin der Administrator dieser Webseite. Ich kümmere mich um die Verwaltung, das Marketing und schreibe so gut es geht Artikel. Neben shonakid.de leite ich auch einen YouTube-Kanal, auf welchem ich regelmäßig Videos veröffentliche. Schau gerne mal vorbei, ich heiße dort genauso wie hier "albion".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*