Vodafone sperrt illegales Streaming-Portal Burning-Series und alle drehen durch

Vodafone sperrt illegales Streaming-Portal Burning-Series und alle drehen durch

Vodafone ergriff vor wenigen Tagen strikte Maßnahmen und sperrte das Videostreaming-Portal Burning-Series (kurz: bs.to). Nun muss sich der Internetanbieter einer Welle von Kritik im Netz unterziehen.

Seit dem 18. Dezember lässt sich die deutschlandweit größte Internetseite für illegales Streaming bei Vodafone-Kunden nicht mehr aufrufen. Grund hierfür sei laut eines Statements des Internet-Providers nicht konkret deren Wille gewesen Burning-Series zu sperren, sondern eine Rechtsprechung des Bundesgerichthofs, welche besagt, dass Internetanbieter unter diversen Bedingungen verpflichtet sein können Websites zu blockieren.

„Aktuell hat der Rechte-Inhaber der TV-Serie “Das Boot” Vodafone zur Sperrung von Domains aufgefordert, über die die Internetseite “s.to” und “b.to” zugänglich sind. Der Rechteinhaber hat Vodafone gegenüber glaubhaft gemacht, dass diese Serie über die Internetportale s.to und bs.to ohne die erforderliche Zustimmung des Rechteinhabers und damit illegal abrufbar ist.“

„Der Rechteinhaber hat uns versichert, dass es ihm nicht möglich ist, seine Rechte auf andere Weise durchzusetzen als durch Sperrung des Zugangs zu diesen Seiten. Vodafone ist nach eingehender juristischer Prüfung der Auffassung, dass wir nach Maßgabe der zwingenden gesetzlichen Bestimmungen aktuell zur Sperrung des Zugangs zu diesen Internetseiten verpflichtet sind. Sobald diese Voraussetzungen entfallen, wird Vodafone die Sperre wieder aufheben.”

 

Im Internet stieß der Internetanbieter für seine nicht zwingend gewollte Handlung auf haufenweise Kritik. Auf Twitter brachen Nutzer in Panik aus und erwähnten ihren Provider zu wechseln und Vodafone künftig zu meiden. Weitere Serien-Liebhaber argumentierten damit, dass Burning-Series, sowie die Websites mit den Domains s.to und kinox.to, welche ebenfalls von Vodafone gesperrt wurden, nur auf rechtswidrige Video-Inhalte verwiesen und dementsprechend nicht illegal seien. Einige Nutzer setzten die Sperre sogar mit einer totalitären Zensur gleich. Doch auch auf Lob traf Vodafone zuhauf, viele Leute sahen es als großen Schritt für rechtskonforme Video on Demand-Anbieter, die nun mehr Menschen mit legalen Inhalten erreichen können und damit der Filmindustrie einen großen Gefallen tun.

Auf welcher Seite steht ihr? Haltet ihr die Sperrung von illegalen Streamingseiten für angemessen?

Über Shawn Fierce 482 Artikel
Mein Name lautet Shawn Fierce, seit 2018 agiere ich als Redakteur bei shonakid.de. Bei Fragen und Anregungen schreibt mir auf Twitter unter @shawnfiercy.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*