So verbreiten sich Animes im täglichen Leben

So verbreiten sich Animes im täglichen Leben
© Pixabay

Animes begegnen uns auch in unserem Alltag immer wieder. Vielerlei Bereiche der Unterhaltungsbranche machen sich den japanischen Zeichentrick zunutze.

Zuerst gab es die Mangas, die japanischen Comics, als Vorreiter unserer heutigen Animes. Die einst auf Papier gedruckten Bilder füllten sich auf dem Bildschirm mit prallem Leben, behielten dabei aber ihre besondere Atmosphäre, ihre Eigenarten – unverkennbar und mit nichts zu verwechseln. Vom Bildschirm rutschen die Motive und Themen nun tiefer in unseren Alltag und tauchen manchmal an unvermuteter Stelle wieder auf.

- Anzeige -

Merchandising-Produkte für Anime-Fans

Anime-Fans möchten ihre Lieblingscharaktere und -geschichten am liebsten immer nah bei sich haben, darum strömen immer mehr Produkte auf den Markt, die diesem Verlangen entgegenkommen. Sehr beliebt sind Shirts und Hoodies mit entsprechenden Motiven, von düster bis romantisch, von skurril bis fröhlich. Mit Stolz tragen Anime-Freunde ihre Protagonisten mit sich herum und wissen dabei, dass nur Gleichgesinnte erkennen, um was es sich genau handelt. Für Uneingeweihte wirken die Drucke wie sonderbare Designs, die sie nicht zuordnen können. Auch Anime-Schmuck verbreitet sich zunehmend: Ketten und Armbänder stehen hier auf der Rangliste ganz weit oben. Sie erinnern an diese eine spezielle Liebe, die wahrscheinlich niemals vergeht. Einige tragen bereits die Death Note Taschenuhr mit sich herum, andere haben sich einen Anime-Spiralblock zugelegt, um ihre persönliche Fan-Fiction darin zu notieren. Auch thematisch angepasste Zeichenblocks für Acrylmalereien gibt es zu kaufen, sie dienen oftmals dazu, fantasievolle Fan-Art zu Papier zu bringen.

Spielen und gewinnen

Im Bereich der Automatenspiele hat sich in letzter Zeit ebenfalls Interessantes getan: In vielen digitalen Casinos stehen Anime-Slots mitten im Rampenlicht, sie stechen unter den zahllosen Designs förmlich heraus. Die Branche ist derzeit darauf aus, möglichst viele Zielgruppen anzusprechen, darunter natürlich auch die passionierten Freunde japanischer Zeichenkünste. Wer einmal ausprobieren möchte, wie es sich anfühlt, einen Anime Slot zu bedienen, findet bei Vegasslotsonline zahlreiche Einstiegsmöglichkeiten. Besonders empfehlenswert sind die Spieleplattformen mit Casino Bonus, denn hier erhält der Nutzer Guthaben und Freispiele, manchmal sogar, ohne irgendetwas eingezahlt zu haben. Die einzelnen Online Casinos und ihre Merkmale werden auf dem genannten Vergleichsportal sauber gelistet, sodass es leichtfällt, sich den passenden Anbieter herauszusuchen. Jetzt gilt es nur unter den Hunderten, manchmal auch Tausenden Slots die Anime-Versionen zu finden – doch das geht aufgrund der intuitiven Menüführung meistens ganz schnell.

Cosplay macht aus Fans Anime-Helden

Aus Japan schwappt schon seit Jahren die Cosplay-Welle zu uns nach Europa: Hier stellen Manga- und Anime-Fans ihre Charaktere persönlich nach, das heißt, sie verwandeln sich äußerlich in ihre Helden und Anti-Helden. Dafür schminken sie sich kunstvoll, schmeißen sich in ungewöhnliche Kleidung und verhalten sich sogar oftmals genau wie ihre Vorbilder. Die meisten sehen diese Leidenschaft als Hobby an, sie präsentieren sich gern auf verschiedenen sozialen Medien und freuen sich über begeisterte Rückmeldungen. Außerdem helfen sie sich im Web, aber auch analog gern dabei, Schnittmuster zu erstellen und Kostüme zu perfektionieren. Und ja, natürlich treffen sich Cosplayer auch gern, um ihrem Hobby gemeinsam zu frönen, Rollenspiele auszuleben und dabei noch tiefer in die geliebte Anime-Welt abzutauchen. Einige von ihnen sind längst zu Berühmtheiten geworden und konnten aus einer Freizeitbeschäftigung einen einträglichen Beruf machen. Die meisten Cosplayer liegen altersmäßig zwischen 14 und Mitte 30, doch gibt es immer wieder ältere oder jüngere Fans, die sich regelmäßig in Schale schmeißen.

- Anzeige -
© Pixabay

Fan-Fiction-Portale lassen Kreativität erblühen

Wenn ein Thema dermaßen die Fantasie anheizt, bleibt es nicht aus, dass sich künstlerisch veranlagte Seelen daran entzünden. Auf verschiedenen Portalen wie Wattpad, AO3 und deviantART leben sich diese Leute dann aus, veröffentlichen ihre eigenen Anime-Geschichten, Illustrationen, Grafiken und Gedanken. Das Ganze nennt sich, wie oben schon erwähnt, Fan Fiction und es nimmt mittlerweile gewaltige Ausmaße an. Die User kommentieren ihre Werke gegenseitig, sehr oft entspinnen sich eifrige Diskussionen, manchmal auch Streitigkeiten. Die Bewohner des Planeten Anime stecken nun einmal voller Eifer und Emotionen, weil sie so an ihrer Passion hängen.

Und die Fangemeinde wächst von Jahr zu Jahr, schon lange haben wir es nicht mehr nur mit ein paar seltsamen „Verrückten“ zu tun. Für sie gibt es große deutsche Anime-Conventions, den Japantag, Buch- und Spielemessen, aber auch das Fachmagazin AnimaniA, das bereits seit 1994 regelmäßig erscheint. Viele Fans setzen sich gern mit japanischer Kultur und Tradition auseinander, sie atmen ihr Hobby förmlich ein und leben es auf vielerlei Art aus. Kreativität weckt immer wieder neue Kreativität, so wird es sicher noch viele Jahre bleiben, in sich wandelnder Form, aber immer unverkennbar: Anime.

Mehr zum Thema

Über tobson 1712 Artikel
Seit 2018 schreibe ich als Redakteur bei shonakid.de. Bei Fragen und Anregungen kontaktiert mich auf Twitter via @the_tobson

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


- Anzeige -
- Anzeige -