Animes für Erwachsene: Warum auch ältere Menschen begeistert sind

Animes für Erwachsene: Warum auch ältere Menschen begeistert sind
© KAZÉ Anime

Immer mehr erwachsene Menschen interessieren sich auch für Animes. Grund hierfür ist wohl die vielfältige Bandbreite an japanischen Zeichentrickserien heutzutage.

Es dauerte eine lange Zeit bis Animes in westlichen Ländern akzeptiert und von einer breiten Öffentlichkeit konsumiert wurden. Schon sehr früh gab es viele kinderfreundliche Fernsehserien. Diese wurden teilweise schon in den 1970er Jahren ausgestrahlt und begeisterten damals schon die Zuschauer von den Fernsehern. Es dauerte bis Mitte bzw. Ende der 1990er Jahre bis die Animes in den Vordergrund rückten und auch hierzulande viele Fans fanden.

- Anzeige -

Wer herausfinden will, welche Animes beliebt sind, kann sich ganz einfach die Ehrenmentions dieser Liste anschauen, denn dort finden sich viele beliebte Animes wieder. Das Besondere: Es handelt sich hierbei um Animes zum Thema Glücksspiel – was ja definitiv kein Thema für Jugendliche ist. Das zeigt bereits, dass auch Erwachsene ein relevantes Zielpublikum darstellen. Die ersten Fans der Animes in Europa und Deutschland waren noch richtige Hardcore-Fans, die mit ihren geliebten Anime-Serien noch ziemlich alleine waren. Das hat sich mittlerweile komplett geändert und die Animes finden sehr großen Anklang und haben sich eine breite Fangemeinde aufgebaut. Außerdem interessieren sich mittlerweile immer mehr Erwachsene für die Animes und haben sie lieben gelernt. Viele der heutigen Fans wurden zuerst von Animes angezogen, weil diese ganz anders waren als die meist westlichen Animationen, die hier bekannt waren. Sie unterschieden sich damals durch mehr Gewalt, mehr Sex und Brutalität.

Was zeichnet Animes für Erwachsene aus?

Bei Comics, Cartoons und auch bei Animes handelt es sich auf den ersten Blick um Produktionen für Kinder und Jugendliche. Dieses Denken kommt jedoch von den frühen Cartoons, die in Deutschland zu sehen waren. Diese waren nämlich alle für Kinder und Jugendliche gemacht und Erwachsene konnten recht wenig damit anfangen. Mit den Animes hatte sich dies zunehmend geändert, denn nun gab es auch Cartoons für Erwachsene.

Es ist klar, dass es auch weiterhin Comics, Cartoons und Animes für Kinder und Jugendliche gibt, aber viele der Animes richten sich ausschließlich an Erwachsene. Diese Animes beinhaltet deutlich mehr Gewalt als die hierzulande bekannten Cartoons. Außerdem beinhalten sie mehr Szenen, in denen es um Sex geht und diese Szenen werden auch viel expliziter dargestellt als in den normalen westlichen Cartoons.

- Anzeige -

Die dargestellte Gewalt in den Animes ist ein weiterer Grund, warum sich Erwachsene diese anschauen, für Kinder wären sie aber definitiv zu brutal. Dadurch, dass die Animes diese Elemente viel mehr in den Fokus nehmen, können sie auch eine viel breitere und weiter gespannte Geschichte erzählen. Die Erzählungen sind demnach auch viel authentischer als die bei gewöhnlichen Comics der Fall ist.

Die Macher haben mehr Möglichkeiten und nutzen diese auch, was zur Folge hat, dass Animes abwechslungsreicher und interessanter erzählt sind als die gewöhnlichen Comics. Die Animes für Erwachsene überzeugen hauptsächlich mit einem extrem guten Storytelling und ausgeklügelten Charakteren. Lediglich die Form ist mit animierten Trickfiguren im ersten Gedanke für Kinder gemacht. Wer sich aber genauer mit den Animes beschäftigt wird feststellen, dass diese eher an einen Arthouse Film erinnern als an Kinderserien.

Der historische Hintergrund

Bei vielen Menschen sind Animes oder Comics beliebt, die sie in ihrer Kindheit oder ihrer Jugend gesehen oder gelesen haben. Mittlerweile sind diese Menschen erwachsen und blicken aus nostalgischen Gründen zurück auf die Comics ihrer Kindheit. Dies bringt viele Menschen dazu diese Serien und Bücher nochmal zu konsumieren, denn daran hängen meist viele Erinnerungen. Ein Beispiel dafür ist Pokémon, das bis vor zehn Jahren bei vielen Altersgruppen sehr beliebt war. Jetzt sind die Fans der Pokémons erwachsen und schauen sich beizeiten hin und wieder eine Folge Pokémon an oder lesen den dazugehörigen Anime. Ein weiteres Beispiel ist die legendäre animierte Serie Captain Future, die bereits vor über 40 Jahren im Fernsehen zu sehen war.

Damals war die Science-Fiction-Serie etwas komplett Neues im Fernsehen und zog deshalb sehr viele Fans an. Heute sind diese Fans ebenfalls erwachsen und schauen aus nostalgischen Gründen Captain Future. Ebenfalls in dieses Raster passt die in den 1990er-Jahren beliebte Serie Sailor Moon, die nun ein Revival erlebt und viel Zuspruch erntet.

Neue Animes für ein neues Publikum

Neben den nostalgischen Animes, die sich die Fans anschauen, gibt es aber auch sehr viele neue Animes, die viel Anklang finden. Diese sind vor allem Animes für Erwachsene, die sich davor noch nicht für Animes interessierten. Diese neuen Animes überzeugen mit sehr viel Humor, viel Gewalt und auch Sex. Schon die Inhalte der Animes machen sie für Kinder ungebräuchlich und es sollten sich wirklich nur Erwachsene diese Animes ansehen.

Jugendliche und Kinder verstehen die komplexen Handlungsstränge und die versteckten Anspielungen auf die Welt noch nicht so wie es Erwachsene tun. Aus diesem Grund wirken die Animes auf Kinder oft langwierig und langweilig. Die Gewalt in den Animes ist zudem viel zu detailliert dargestellt und sollte nicht von Kindern konsumiert werden. Nachfolgend finden Sie einige der beliebtesten Anime-Serien für Erwachsene.

One Punch Man

One Punch Man ist eine großartige Serie, in der der Held der Geschichte namens Saitama danach trachtet ein Superheld zu werden. Dafür begibt sich Saitama in ein intensives Training, das ganze drei Jahre dauert. Danach kehrt er als Superheld zurück, der jedoch ein Problem hat. Er ist nämlich viel zu stark geworden und kann jeden Gegner mit nur einem Schlag besiegen.

Daher rührt auch der Name dieser wirklich tollen Serien. Die Geschickten werden dabei sehr ironisches und auch philosophisch erzählt, sodass vor allem Erwachsene Gefallen daran finden werden.

Black Lagoon

Black Lagoon handelt von einem Arbeiter in einem Büro, der nicht mehr glücklich mit seinem Job ist und von einer piraten-ähnlichen Gruppe gefangen gehalten wird. Daraufhin wird er von seinem Arbeitgeber im Stich gelassen und muss sich um sich selbst kümmern.

Dann wird er freigekauft von einer anderen Gang und schließt sich dieser an und wird selbst zu einem der Gangster. Black Lagoon setzte dabei enorm auf die explizite Darstellung von Gewalt und Kämpfen und ist wie gemacht für Erwachsene.

Deadman Wonderland

Deadman Wonderland dreht sich um einem kleinen Jungen namens Ganta, der der einzige Überlebende eines Massakers in einer Highschool ist. Plötzlich wird er sogar für das Verbrechen verantwortlich gemacht und kommt in das Deadman Wonderland. Dabei handelt es sich um ein  Gefängnis, das gleichzeitig als Vergnügungspark für Besucher dient. Dabei wird ihm jedoch schnell klar, dass hinter den Kulissen noch viel mehr im Gange ist, als es scheint und es an Ganta liegt, herauszufinden, was wirklich los ist. Deadman Wonderland setzt bis zur zweiten Hälfte der Serie nur sehr leicht auf Action, aber allein das Konzept ist faszinierend genug, um die Zuschauer an die Serie zu binden.

Mehr zum Thema

Über tobson 1611 Artikel
Seit 2018 schreibe ich als Redakteur bei shonakid.de. Bei Fragen und Anregungen kontaktiert mich auf Twitter via @the_tobson

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


- Anzeige -
- Anzeige -